Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon – oder besser gesagt: Amazon-Gründer Jeff Bezos – hat mal wieder Großes vor. Der Unternehmer scheint getrieben davon, immer größere Erfolge feiern zu können. Nun plant er sein eigenes „Game of Thrones“.

Game of Thrones: Nachtkönig Nahaufnahme
© Kathy Hutchins / Shutterstock.com

„Game of Thrones“ ist nicht einfach nur eine simple Serie. Game of Thrones ist ein Ereignis, ein Event, ein maßgebendes Format, das seinesgleichen sucht. Vergleichen könnte man Game of Thrones (natürlich nicht inhaltlich, aber hype-faktorisch) eventuell mit Harry Potter. Auch hier fanden sich regelmäßig Millionen Fans zusammen, um die neuen Bücher zu feiern, zu verschlingen und dann über die Inhalte zu philosophieren. Ähnlich sieht es auch mit den neuen Verfilmungen aus, die geradezu zelebriert und bis ins Kleinste analysiert werden.

Für den US-Sender HBO hat sich Game of Thrones als wahre Goldgrube erwiesen: Fans kaufen nicht nur die Bücher und Serien, sondern auch Repliken und so ziemlich alle Merchandising-Produkte, wo ein Game of Thrones-Schriftzug drauf ist: Ob nun kleine Deko-Dracheneier, eine Daenerys Targaryen mit Wackelkopf, einen Hodor-Türstopper oder auch T-Shirts mit dem Weißen Wanderer & Co. – Das Umsatzpotenzial ist aktuell schier unerschöpflich.

Amazon: „Bringt mir Game of Thrones“

Für Jeff Bezos, der stetig nach dem Höherem strebt, dürfte der Erfolg von Game of Thrones ein Dorn im Auge und zugleich auch Ansporn sein: „Bringt mir Game of Thrones“, soll die Forderung lauten, die Jeff Bezos an seine Mitarbeiter stellt. Nach Angaben von Futurezone will der Konzern eine Sendung auf die Beine stellen, die eine ähnliche Verbreitung erfährt und ähnliche Erfolge einfahren kann, wie die HBO-Saga.

Roy Price, Chef der Amazon Studios, soll darauf verwiesen haben, dass Amazon auf Daten und stark datengetriebene Prozesse setzt, wenn es um die Produktion von Serien geht. „Ich denke ‚Game of Thrones‘ ist für das Fernsehen das, was ‚Der Weiße Hai‘ oder ‚Star Wars‘ für die Kinos der 1970er-Jahre waren. Jeder sucht einen großen Hit und das ist sicherlich die Serie, die im Moment als Modell für einen Hit steht“, zitiert Futurezone Price.

Amazon: An Projekten fehlt es nicht…

An neuen Projekten scheint es Amazon jedenfalls nicht zu mangeln. Der Konzern hat sich beispielsweise den Comedy-Star Seth Rogen („Bad Neighbors“ oder „Beim ersten Mal“) für eine Comic-Buch-Verfilmung geangelt. Auch die Macher von „How I Met Your Mother“ wurden verpflichtet. Sie sollen die Pilotfolgen für zwei neue Comedy-Serien kreieren. – Ob Amazon grundsätzlich etwas in petto hat, was als das nächste „Game of Thrones“ gehandelt wird, zeigt sich wohl in den kommenden Monaten.

 

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren