Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Und wieder darf Jeff Bezos einen Erfolg für sich verbuchen: Beim Thema Reichtum ist der Amazon-Chef erneut ungeschlagen. Und zwar weltweit.

Nahaufnahme auf einen US-Geldscheins
Andy Dean Photography / Shutterstock.com

Jeff Bezos konnte nun zum zweiten Mal in Folge den Titel als reichster Mensch der Welt für sich einheimsen. Der Gründer und Chef von Amazon führt auch in diesem Jahr die entsprechende Rangliste von Forbes an und lässt somit andere namhafte Milliardäre wie etwa Mark Zuckerberg oder Bill Gates blass aussehen.

Die US-amerikanische Zeitschrift beziffert sein aktuelles Vermögen auf rund 131 Milliarden US-Dollar. Allein diese Zahl zeigt, wie gravierend das finanzielle Polster von Bezos in den vergangenen Monaten angewachsen ist: Denn im Vorjahr waren es „nur“ 112 Milliarden Dollar.

Facebook- und Google-Gründer können Bezos nicht das Wasser reichen

Ein Blick auf die Ränge abseits der Ranking-Spitze zeigt, dass Jeff Bezos mit großem Abstand vorne liegt. Selbst der zweitplatzierte Bill Gates, Gründer des Tech-Konzerns Microsoft kann „nicht einmal“ die dreistellige Milliarden-Grenze knacken: Er kommt auf ein Vermögen von 96,5 Milliarden Dollar. Auf dem dritten Platz landet Star-Investor Warren Buffett mit 82,5 Milliarden Dollar.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg landet mit rund 62,3 Milliarden Dollar auf Platz acht, Google-Gründer Larry Page mit 50,8 Milliarden auf Rang zehn – Jeff Bezos besitzt quasi so viel wie Zuckerberg und Page zusammen.

Dabei zeigt sich auch, dass das wachsende Vermögen von Jeff Bezos nicht unbedingt die Regel ist: „Von den laut Forbes 2.153 Milliardären verzeichneten knapp 1.000, also fast die Hälfte, ein mehr oder weniger geschrumpftes Vermögen. Die Superreichen kommen zusammen auf ein Vermögen von 8,7 Billionen Dollar. Das bedeutet einen Rückgang von 400 Milliarden Dollar”, schreibt das Branchenportal t3n.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner