Jeff Bezos konnte kurz aufatmen und musste sich beim Thema Reichtum nicht mehr Elon Musk geschlagen geben. Mittlerweile wurde er aber wieder eingeholt.

 

Amazon-Gründer Jeff Bezos lacht
mccv / Shutterstock.com

Es ist ein enges Rennen um den Titel des reichsten Menschen der Welt. Viele Jahre lang nahm Amazon-Gründer Jeff Bezos die Poleposition ein und blieb unangefochten an der Spitze – bis vor wenigen Wochen: Denn das Vermögen von Tesla-Gründer Elon Musk war Anfang Januar derart angewachsen, dass er 1,5 Milliarden US-Dollar mehr als Bezos anhäufen konnte und mit 188,5 Milliarden Dollar erstmals den Thron von Bloombergs Billionaires Index erklomm.

Zu verdanken hatte Musk seinen Triumph zu diesem Zeitpunkt vor allem einem rasanten Anstieg der Tesla-Aktie, die um vier Prozent zulegte. Doch auch das gesamte Jahr 2020 stand für Musk unter einem guten Stern: Allein im vergangenen Jahr wuchs sein Nettovermögen um mehr als 150 Milliarden US-Dollar an. Das Handelsblatt bezeichnete diese Entwicklung als „womöglich die schnellste Schaffung von Wohlstand in der Geschichte“.

Kampf der Titanen geht weiter

Lange musste sich Jeff Bezos allerdings nicht mit seiner Niederlage und dem zweiten Platz begnügen: Laut Bloomberg verzeichnet Bezos am 18. Februar ein Vermögen von 191 Milliarden Dollar, während Musk mit 190 Milliarden Dollar knapp dahinter lag. Nur einen Tag später (19. Februar) sieht die Sachlage jedoch schon wieder ganz anders aus und Musk führt erneut mit 200 Milliarden, während sich Bezos mit 194 Milliarden Dollar auf dem zweiten Platz befindet. Das derzeitige Kopf-an-Kopf-Rennen geht also weiter.

Zieht man ein anderes Ranking heran, hat Bezos die Nase deutlich vorn: Laut Forbes erreicht Jeff Bezos aktuell (Stand: 19.92.) einen Vermögenswert von 193,4 Milliarden Dollar und Musk – mit deutlichem Rückstand – einen Wert von 171,6 Milliarden Dollar.

Da die Rankings von Forbes und Bloomberg tagesaktuell sind und auch Kursschwankungen an der Börse oder Zukäufe zeitnah einbeziehen, kann es demnach schnell passieren, dass ein Run von Amazon oder ein schlechter Tag für Musk Jeff Bezos wieder nach oben katapultiert. Fest steht: Die beiden Unternehmer gönnen sich nichts und stehen sich nicht nur bei ihrem Vermögen, sondern auch in Bereichen wie der Raumfahrt als direkte Kontrahenten gegenüber.  

Jeff Bezos wird Posten als Amazon-Chef räumen

Zuletzt sorgte Bezos für Schlagzeilen, da er seinen baldigen Rücktritt bekanntgab. 27 Jahre nach der Gründung von Amazon will er im dritten Quartal 2021 seinen Posten als Konzernchef räumen und sich anderen Dingen widmen. Mögliche Projekte zum Zeitvertreib dürfte er genug haben: Neben seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin und der US-Zeitung „Washington Post“ hat er beispielsweise noch diverse Organisationen, die sich etwa der Bekämpfung von Obdachlosigkeit, Armut oder des Klimawandels widmen

/ Geschrieben von Tina Plewinski