Ein personeller Wechsel dürfte den Kleinkrieg zwischen Jeff Bezos und Elon Musk noch weiter befeuern.

Tesla-Chef Elon Musk
Kathy Hutchins / Shutterstock.com

Den Ingenieur Nitin Arora dürften die wenigsten Menschen kennen. Allerdings sorgt ein Wechsel seines Arbeitsplatzes derzeit für ordentlich Aufruhr in der Tech-Szene. Denn Arora war bisher der leitende Entwickler der Mond-Landefähre von Blue Origin – die Raumfahrtfirma, die bekanntermaßen niemand Geringerem gehört als Amazon-Gründer Jeff Bezos.

Ein Unglückstag für Jeff Bezos?

Vielleicht war es nur Zufall, dass Nitin Arora gerade einen Freitag, den 13., wählte, um Bezos' Firma Blue Origin den Rücken zu kehren. In einem Beitrag über das Business-Netzwerk LinkedIn verkündete er seinen Abschied: „Freitag (13. August) war mein letzter Tag bei Blue Origin. Es war eine tolle Erfahrung, an dem Mondprogramm zu arbeiten. Nächster Halt: SpaceX! Ich bin unglaublich aufgeregt und freue mich sehr darauf“, wird der Spezialist von W&V zitiert.

LinkedIn-Beitrag von Nitin Arora
LinkedIn, Screenshot

Nicht nur über den grundsätzlichen Abgang von Arora dürfte sich Bezos mutmaßlich ärgern, schließlich ist das Weltraumprogramm eine Passion des jüngst abgetretenen Amazon-Chefs. Viel brisanter ist, dass der Techniker zu seinem Erzrivalen Elon Musk wechselt, der hinter dem Weltraum-Unternehmen SpaceX steht.

Kritischer Zeitpunkt für Blue Origin

Hinzu komme der äußerst ungünstige Moment, den der Chef-Techniker für seinen Ausstieg bei Blue Origin gewählt habe: Denn Blue Origin befindet sich derzeit in einer rechtlichen Auseinandersetzung mit der US-amerikanischen Regierung. 

Dabei geht es um den Fakt, dass die Raumfahrtbehörde NASA einen milliardenschweren Auftrag zum Bau einer Mond-Landefähre ausgeschrieben und ihn schließlich an SpaceX vergeben hatte. Da auch Blue Origin den Auftrag wollte und verlor, legte Bezos' Firma zunächst offiziell Beschwerde gegen die Entscheidung ein. Als diese nicht erfolgreich war, entschied sich Blue Origin für den rechtlichen Weg und reichte kürzlich Klage gegen die US-Regierung ein.

„Inwieweit der Abgang von Nitin Arora mit der Klage in Zusammenhang steht, und wie er sich auf das weitere Verfahren auswirkt, ist bisher unklar“, schreibt W&V weiter. Allerdings dürfte Bezos alles daran setzen, dass künftige Weltraummissionen und -projekte durch den Verlust des Chef-Technikers nicht gefährdet werden.

/ Geschrieben von Tina Plewinski