Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon in der Kritik

Kontroversen um die Arbeitsbedingungen und die damit verbundenen Streiks, sowie die erneuten Spannungen zwischen diversen Verlagen – immer wieder steht der Internet-Versandhändler Amazon durch seine umstrittene Wirtschaftspolitik in der Kritik. Hier berichten wir über die kritischen Stimmen zu Amazon.


Kategorie: Kritik


© pathdoc - Fotolia.com
trenner

Bei der US-amerikanischen Version von Amazon ist eine neue Betrugswelle aufgetaucht. Viele iPhone-Käufer haben anstatt des Smartphones formbare Knete in ihren Verpackungen vorgefunden und dementsprechend das Produkt schlecht bewertet. Als vermeintlicher Beweis wurden beispielsweise Fotos dazu veröffentlicht. Doch haben tatsächlich die entsprechenden Händler Knete verschickt? Oder versuchen vielmehr die Kunden mit dreisten Betrugsmaschen an Geld zu kommen?


Kategorie: Kritik


© lassedesignen – Fotolia.com
trenner

Fragt man Einzelhändler nach Amazon, sind die Regungen häufig gleich: Die Händler sind verärgert und trotzig, haben Angst und / oder kämpfen verbissen gegen die Macht aus dem Internet. Nun hat sich ein Münchener Buchhändler mit einem öffentlichen Schreiben an Kunden und Shopper gewandt – mit deutlichen Worten.


Kategorie: Kritik


© Sabphoto – Fotolia.com
trenner

Schlechter hätte der Zeitpunkt kaum sein können: Kurz nach dem grausamen Attentat von Orlando warb Amazon mit einer „Killer“-Müslischale, die durch ihr blutiges Design auffiel. Der Shitstorm war groß und die Schüssel der entsprechenden Verkäuferin wurde aus dem Sortiment genommen. Nun hat sich Amazon reuig gezeigt und sich bei der Händlerin entschuldigt.


Kategorie: Kritik


© Felifoto - Fotolia.com
trenner

Amazon droht eine saftige Geldstrafe: Die US-Luftfahrtbehörde FAA fordert eine Strafe in Höhe von 350.000 US-Dollar, weil der E-Commerce-Riese gefährliche Stoffe und Chemikalien per Flugzeug verschickt haben soll – mehrfach. In einem Fall wurden mehrere UPS-Mitarbeiter verletzt.


Kategorie: Kritik


© dabadosceramics.com | Screenshot
trenner

Social Media Marketing ist immer wieder eine Herausforderung. Automatisch abgesetzte Posts oder Tweets können unbeabsichtigt zu einem Problem werden. Wie schnell das geht, musste jetzt auch Amazon erfahren. Denn nur Stunden nach dem Attentat in Orlando, bei dem 49 Menschen erschossen wurden, veröffentlichte Amazon einen Tweet mit einer Cornflakes-Schüssel mit den Worten „cereal killer“ darauf unter dem Hashtag #Guilty. Das Netz reagierte umgehend.  


Kategorie: Kritik


© slasnyi - Fotolia.com
trenner

Die meisten Amazon-Kunden setzen während ihrer Shopping-Tour blind auf das Angebot, das ihnen in der „Buy Box“ auf der Produktseite vorgeschlagen wird – in der Hoffnung, dass es sich dabei um den niedrigsten Preisvorschlag handelt. Eine neue Studie hat jedoch ergeben, dass dies in vielen Fällen nicht der Realität entspricht und die Kunden mehr als eigentlich notwendig bezahlen. Zudem gibt die Studie einen Einblick, wie Händler in der Buy Box landen könnten.


Kategorie: Kritik


© brat82 – Fotolia.com
trenner

E-Mails mit unseriösen Inhalten oder gefährlichen Schadprogrammen im Gepäck gehören mittlerweile leider zum Alltag. Doch eine neue Betrugsmasche geht über bloße Phishing-Mails hinaus: Aktuell sollen sich Kriminelle als Amazon-Mitarbeiter ausgeben und Kunden am Telefon persönliche Daten entlocken.