Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon in der Kritik

Kontroversen um die Arbeitsbedingungen und die damit verbundenen Streiks, sowie die erneuten Spannungen zwischen diversen Verlagen – immer wieder steht der Internet-Versandhändler Amazon durch seine umstrittene Wirtschaftspolitik in der Kritik. Hier berichten wir über die kritischen Stimmen zu Amazon.


Kategorie: Kritik


Screenshot © flex.amazon.com
trenner

Damit Amazon sein Versprechen der superschnellen Lieferung im Rahmen von Amazon Prime Now einhalten kann, bedarf es flexibler Arbeitskräfte. Mit Amazon Flex und den selbstständigen Fahrern hat sich Amazon diese Bedingungen geschaffen, wenngleich in einem rechtlich diskutablen Rahmen.


Kategorie: Kritik


© Kara - Fotolia.com
trenner

Amazon ermöglicht es Autoren mit seinem Createspace-Programm, Bücher selbst zu verlegen. Diese Bücher werden aber nicht nur bei Amazon selbst verkauft: Auch Buchhändler wie Thalia beziehen über einen Großhändler die Werke der unabhängigen Autoren. Dabei kommt es aber offenbar zu Problemen beim Preis. Thalia soll die Bücher günstiger als Amazon anbieten. Einer der Händler verstößt damit gegen die Buchpreisbindung.


Kategorie: Kritik


© peshkova - Fotolia.com
trenner

Amazon verkündet gerne Erfolge. So auch für das vergangene Jahr und das Weihnachtsgeschäft 2015: Das Unternehmen veröffentlichte nun Zahlen für die Zeiträume und stellt die positiven Entwicklungen ins Rampenlicht. Einige Zahlen fehlen aber in der aktuellen Aufstellung. Der Verdacht liegt nahe, dass schlechtere Entwicklungen schlichtweg unter den Teppich gekehrt werden.


Kategorie: Kritik


© hjl -Flickr.com
trenner

Die Vorweihnachtszeit war auch für Amazon eine ereignisreiche Zeit. Mit Streiks hat die Gewerkschaft Verdi versucht, den Druck auf das Unternehmen weiter zu verstärken. Außerdem hat Amazon die Konsumenten am Hype um den neuen Star Wars-Film teilhaben lassen und eine Bücher-Bestsellerliste in Kooperation mit der Bild-Zeitung gestartet. Doch das sind nur einige wenige Entwicklungen, die im vergangenen Monat das Unternehmen durchlaufen hat. Wir blicken zurück auf einen ereignisreichen und aufregenden Dezember.


Kategorie: Kritik


© wormig - Fotolia.com
trenner

Amüsante Produktempfehlungen, skurrile Entdeckungen und aktuelle popkulturelle Themen: Bei Amazon steht die Zeit nie still. Immer wieder gibt es neue Sachen zu entdecken, die auch in der Twitter-Welt für Furore sorgen. Die besten Tweets der letzten Tage, die sich rund um die Welt von Amazon befassen, haben wir in unserem Amazon-Gezwitscher zusammengestellt.


Kategorie: Kritik


© Julia Ptock | Händlerbund
trenner

Amazon und die Gewerkschaft Verdi liefern sich schon seit Jahren einen erbitterten Streit. Immer wieder ruft Verdi zu Streiks auf und fordert die Belegschaft der Logistikzentren zur Arbeitsniederlegung auf. Nun hat der Arbeitskampf allerdings ein neues Level erreicht. Seit dem Wochenende fordert Verdi die Verbraucher zum „Solidaritätsstreik“ auf. Dabei ist fraglich, ob so die selbstgesteckten Ziele erreicht werden können.


Kategorie: Kritik


© Jaybird – Flickr.com
trenner

An Kritik mangelte es Amazon im Laufe derzeit nur selten. Und auch dieser Tage gibt es wieder ordentlich Aufregung um den Online-Riesen: Auf der britischen Plattform sollen nicht nur externe Händler, sondern auch Amazon selbst Elektroschocker, Pfefferspray-Pistolen und andere gefährliche Produkte verkauft haben.


Anchor Top

 
 
banner