Logo amazon Watchblog

Extreme Christen wollen der neuen satirischen Amazon-Serie „Good Omens“ mit einer Online-Petition den Garaus machen, stellen sich dabei aber etwas dämlich an.

Good Omens
© Amazon

Amazons Mini-Serie „Good Omens“ basiert auf dem gleichnamigen Roman des verstorbenen Fantasy-Autors Terry Pratchett. Wer die „Scheibenwelt“-Romane des britischen Schriftstellers kennt, weiß um den speziellen Humor, mit dem Pratchett diesem literarischen Genre seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt hat. Das zeigt sich auch in der sechsteiligen Amazon-Serie, die seit 31. Mai auf Prime zu sehen ist – und gegen die ein Verband extremer Christen jetzt vorgeht, wie heise berichtet.

Good Omens: Gott als Frau, die vier Reiter der Apokalypse als Motorradgang

In „Good Omens“ müssen der pingelige Engel Aziraphale und der locker-flockige Dämon Crowley gemeinsam die Welt vor dem Untergang retten und dafür den Antichristen wiederfinden. Mit dabei ist unter anderem die zweifache Oscar-Gewinnerin Frances McDormand. In der Serie werden religiöse Themen tief durch den Kakao gezogen: Engel und Dämonen sind eitel und inkompetent, Gott ist eine Frau, die vier Reiter der Apokalypse kommen als Motorradgang,...

Dieser satirische Umgang mit einem hochheiligen Thema hat den katholischen US-Verband „American Society for the Defence of Tradition, Family and Property“ alarmiert: Die Extrem-Christen stört unter anderem, dass Gut und Böse befreundet sind, Gott tyrannisch und der Teufel als gut dargestellt wird – kurzum: Religiöse Gefühle und Traditionen werden durch die Serie verletzt. Als die Organisation auf ihrer Seite eine Online-Petition startet, um die Absetzung zu fordern, unterläuft ihr allerdings ein Missgeschick. Sie fordern das Ende der blasphemischen Serie – allerdings nicht von Amazon, sondern vom Streaming-Konkurrenten Netflix. Der Fehler ist inzwischen korrigiert, in der Web-Adresse allerdings immer noch zu erkennen. 

Auch Christen loben die Mini-Serie

Rund 20.000 Menschen haben inzwischen gegen das Format unterzeichnet. Allerdings haben sich laut winfuture.de auch jede Menge Christen via Twitter beim Co-Autor Autor Neil Gaiman gemeldet und sich als Fans der Serie geoutet, weil sie auch Freundschaft, Liebe und Vergebung behandle – ebenfalls klassische christliche Themen. Eine Absetzung von „Good Omens“ scheint also sehr unwahrscheinlich – erst recht nicht nach dem riesigen Werbe-Effekt, den die Serie jetzt erhalten hat – teuflischerweise durch ihre Gegner...

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner