Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Japan geht verstärkt gegen den Handel mit Kinderpornographie vor und hat jetzt die Geschäftsräume von Amazon Japan durchsucht. Die Behörden suchen Medienberichten zufolge Hinweise auf den Handel mit Kinderpornographie auf dem Marktplatz von Amazon Japan.

Amazon kooperiert mit Polizeibehörden.
© alexskopje - Fotolia.com

Dass Amazon mit Kinderpornographie in Verbindung gebracht wird, ist eine ungewohnte Nachricht. Doch Medienberichten zufolge kooperiert Amazon in Japan mit Polizeibehörden, welche für die Aufdeckung von illegalem Handel mit Kinderpornographie verantwortlich sind. Die japanischen Behörden haben in der vergangenen Woche das Hauptquartier von Amazon in Tokio und ein Logistikzentrum von Amazon durchsucht.

Amazon kooperiert mit den Polizeibehörden

Offenbar gingen die Behörden einem Hinweis nach, dass über den japanischen Marktplatz von Amazon illegal kinderpornographische Produkte verkauft worden sein könnten. Wie Bloomberg berichtet, könnte es sich dabei zum Beispiel um Bücher mit Fotos von minderjährigen Mädchen gehandelt haben.

 

Amazon Japan sagte in einer Stellungnahme gegenüber Bloomberg, dass die Nutzungsbedingungen von Amazon den Verkauf von illegalen Produkten aller Art über Amazons Marktplatz verbieten würden.

 

Bilderbücher und DVDs von knapp bekleideten, minderjährigen Mädchen seien laut Bloomberg bereits im Oktober auf den Marktplätzen von Rakuten, Amazon und auch Yahoo aufgetaucht. Mit Produkten dieser Art würden 615 Millionen US-Dollar jährlich umgesetzt.

Verschärfte Kontrollen auch für die Online-Marktplätze

Im vergangenen Jahr soll Japan die Gesetzeslage zum Umgang mit Kinderpornographie verschärft haben, wenngleich laut Bloomberg die Gesetze den Handel mit den Bilderbüchern und DVDs noch immer im Graubereich ließen.

 

Offensichtlich sind die Durchsuchungen bei Amazon der Beginn einer härteren Politik vonseiten der Polizeibehörden gegen den Handel.



Kommentare

#1 Klaus U. Schrader 2016-02-08 11:28
Wer im Handel tätig ist und/oder den Handel als Beratungspartne r sucht und braucht, sägt den Ast ab auf dem er sitzt!
Ich kann die Menschen nicht verstehen, die Amazon groß und stark gemacht haben. Werden wir den alle immer dümmer und bequemer? Man muß doch merken was man da "gezüchtet"?
Wenn ich den neuesten Trends folgen sollte, dann würde ich mich auch noch um das Erlebnis "Möbel-/Küchene inkauf" vor Ort
bringen und auch auch das noch im Internet kaufen.
Amazon und Co. NEIN DANKE. Ich bleibe beim Händler vor Ort oder Umgebung, da bekomme ich auch noch den guten Tip,
eine Tasse Kaffee und habe dabei schon manchen Fehler vermieden.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren