Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Alle Jahre wieder: Kurz vor Weihnachten wird bei Amazon derzeit wieder gestreikt. Update: Auch Amazon hat sich geäußert.

Black Friday in Leuchtschrift auf dunklem Grund
ComicSans / Shutterstock.com

Für Kunden ist der Black Friday wohl einer der größten Schnäppchen-Tage des Jahres. Und auch bei Amazon stapeln sich die Angebote, die der Konzern in diesem Jahr im Rahmen einer ganzen „Black Friday Week“ anbietet. Genau wie in den Jahren zuvor, werden die weihnachtlichen Shopping-Tage allerdings von Streiks innerhalb der Amazon-Belegschaft begleitet.

Wie der Spiegel mit Verweis auf die Gewerkschaft Verdi schreibt, haben die Arbeitsniederlegungen bereits in der Nacht zum Black Friday an verschiedenen deutschen Standorten des Konzerns begonnen – und zwar in Bad Hersfeld, Graben, Werne, Leipzig, Koblenz und Rheinberg. Gestreikt werden soll grundsätzlich an allen deutschen Amazon-Standorten – und zwar nicht nur am Black Friday, sondern das ganze Wochenende bis einschließlich dem Cyber Monday.

Arbeit zu Schleuderpreisen?

„Amazon bewirbt den Black Friday und den Cyber Monday mit extremen Preisnachlässen. Die Beschäftigten bei Amazon sagen dagegen: Ihre harte Arbeit ist nicht zu Schleuderpreisen zu haben“, kommentiert Orhan Akman, ver.di-Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel, in einer offiziellen Meldung von Verdi. „Sie fordern einen Tarifvertrag für existenzsichernde Löhne und gute und gesunde Arbeit. Amazon muss endlich seine unsägliche Blockadepolitik aufgeben.“

Akman wirft dem Unternehmen vor, den Mitarbeitern grundlegende Rechte vorzuenthalten: „Der Alltag bei Amazon besteht aus Arbeitshetze und extremem Druck. Das führt dazu, dass viele Beschäftigte krank werden“, heißt es weiter.

Die Streiks in der Weihnachtszeit sind für Amazon nichts Neues. Das Unternehmen verwies in der Vergangenheit mehrfach darauf, dass entsprechende Arbeitsniederlegungen ausgeglichen werden könnten und die Pakete dennoch pünktlich bei den Kunden ankommen sollen.

Update: Statement von Amazon

Amazon hat sich zu den aktuellen Streiks in den Logistikzentren geäußert und uns folgendes Statement zukommen lassen:

„Die Pakete kommen pünktlich an, denn der Großteil der Mitarbeiter kümmert sich heute ganz normal um Kundenbestellungen. Für diejenigen, die in der Logistikbranche arbeiten, ist Amazon sicherlich einer der besten Arbeitgeber. Fragen Sie einfach die über 8.000 Kollegen, die seit mehr als fünf Jahren bei uns sind und jeden Tag hervorragende Leistungen für die Kunden erbringen. Wir zahlen am oberen Ende vergleichbarer Jobs, bieten Zusatzleistungen und hervorragende Möglichkeiten zur Weiterentwicklung.“

 

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren