Logo amazon Watchblog

Eine Klimaschützer-Gruppe bei Amazon wehrt sich mit einer Kampagne gegen die Drohungen, mit denen der E-Commerce-Riese unliebsame Meinungen zur Umweltschutz-Politik wohl unter den Tisch kehren will.

Tweet Amazon Employees For Climate Justice
Screenshot https://twitter.com/AMZNforClimate/status/1221842637168074752

„We will not be silenced“ – „Wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen“ – steht auf den Plakaten, die die Amazon-Mitarbeiter in die Kameras halten. Der kurze Film der Gruppe „Amazon Employees For Climate Justice“ zeigt verschiedene Amazon-Mitarbeiter, die damit gegen die Kommunikationspolitik des E-Commerce-Riesen protestieren. Der Online-Riese hatte jüngst Mitarbeitern, die sich öffentlich kritisch über Amazons Klimaschutz-Maßnahmen geäußert hatten, sogar mit einer Kündigung gedroht. 

Amazon-Gruppe protestiert mit Video und Zitaten

Das Video kursiert auf Twitter, hat dort über 70.000 Aufrufe und wurde über 1.000 Mal retweetet. In einem Blogpost hat die Umweltschutz-Gruppe außerdem Zitate von 357 Amazon-Angestellten gesammelt, die ihrem Arbeitgeber zu wenig Engagement in Sachen Umweltschutz und Klimawandel vorwerfen und gleichzeitig den Maulkorb und die Drohungen gegenüber den Mitarbeitern kritisieren. „Jeden Tag arbeite ich bei Amazon mit unglaublichen Menschen an großen Projekten, aber ich werde durch das Wissen belastet, dass Amazon trotz seines Klimaversprechens eine Partnerschaft mit der Öl- und Gasindustrie eingeht. Wir müssen beim Klimaschutz anführen und nicht aufschieben“, sagt Justin Wang. Jeff Bezos hat sich mit dem Programm „The Climate Pledge“ – einem „Klimaversprechen“ – im September 2019 unter anderem dazu verpflichtet, mit Amazon bis zum Jahr 2040 CO2-neutral zu werden und damals noch von einer Vorreiterrolle Amazons gesprochen. 

Amazon-Mitarbeiter kritisieren mangelnden Klimaschutz

Andere Mitarbeiter nehmen bei ihrer Kritik direkt Bezug auf Amazons Leitprinzipien wie die viel zitierte Kundenbesessenheit und den Erfindungsgeist. „Es gibt keine bessere Möglichkeit, im Namen unserer Kunden Innovationen zu schaffen, als unseren Planeten zu schützen“, meint Pablo Ganga, Software Development Manager. Auch Bezos' Weltraum-Pläne werden kritisch betrachtet:

  • Amazon Klima
Screenshot @amazonemployeesclimatejustice

Bei Twitter sammeln sich auch prominente Unterstützer der Amazon-Klimaschützer, u.a. der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders und die Bestseller-Autorin Naomi Klein. Amazon selbst hatte die angedrohten Maßnahmen gegenüber den Angestellten mit einem Verweis auf die überarbeiteten Richtlinien bezüglich der öffentlichen Äußerungen von Mitarbeitern erklärt – diese Änderungen erschienen allerdings kurz nach dem Aufflammen der Klima-Proteste bei Amazon.

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner