In Frankreich erheben Hunderte Kritiker ihre Stimmen gegen die Expansionspläne von Amazon.

Amazon-Paket in einem Logistikzentrum
Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com

Die hauseigenen Expansionspläne in Frankreich sind für Amazon offenbar derzeit mit einigem Gegenwind verbunden: Am vergangenen Wochenende versammelten sich Hunderte Menschen, um gegen ein geplantes Logistikzentrum des US-Konzerns zu demonstrieren. Laut DerStandard fanden sich am Samstag allein in der südfranzösischen Gemeinde Fournès, westlich von Avignon, rund 800 Menschen zu einem Protest zusammen. Hier will der Konzern ein neues groß angelegtes Logistikzentrum errichten.

Bauvorhaben mit Rechtsmitteln verlangsamt

Dem Protest ging ein Aufruf verschiedener Verbände voraus, die einer Expansion und Ansiedlung Amazons vor Ort mit großer Skepsis entgegenblicken. Nicht nur mithilfe von Plakaten forderten die Demonstranten von Amazon, das Bauvorhaben zu stoppen. Auch symbolische Aktionen waren Teil des Protests: „Mit einer Menschenkette zeigten die Demonstranten die Dimensionen des Projektes auf. Bunte aneinandergereihte Luftballons in einer Länge von 18 Metern verdeutlichten außerdem die Höhe des geplanten Gebäudes“, heißt es weiter.

Neu sind die Proteste in Frankreich nicht. Bereits vor zwei Jahren hätten die Anwohner in und um Fournès ihre Proteste gegen das riesige Logistikzentrum von Amazon begonnen. Nach Angaben eines Sprechers der globalisierungskritischen Aktivistengruppe Attac sei es den Kritikern in dieser Zeit auch gelungen, das Vorankommen des Bauvorhabens mithilfe juristischer Einsprüche zumindest zu verlangsamen.

Proteste auch im Osten Frankreichs

Neben Südfrankreich war auch der Osten des Landes Austragungsort von Protesten. Auch in den beiden Orten Augny und Ensisheim seien Menschen gegen Amazon zusammengekommen. In der Nähe von Nantes hätten sich etwa 200 Protestler an einer Kundgebung beteiligt. Dabei wurden unter anderem die Personalkonzepte des Konzerns an den Pranger gestellt: Amazon vernichtet den Vorwürfen zufolge mehr Arbeitsplätze als tatsächlich geschaffen würden.

/ Geschrieben von Tina Plewinski