Amazon soll auf seinem indischen Online-Marktplatz Konkurrenz-Produkte kopieren und seine Such-Ergebnisse manipulieren, um die eigenen Produkte zu pushen.

Amazon-Schrift vor Indien-Fahne
Koshiro K / Shutterstock.com

Indien ist mit seiner schieren Bevölkerungszahl und der wachsenden Kaufkraft neben China einer der wichtigsten Märkte weltweit. Amazon hat in den vergangenen Jahren daher immer weiter in seinen dortigen Online-Marktplatz investiert. Doch anscheinend setzt das Unternehmen auch auf weitere, unlautere Maßnahmen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet und sich dabei auf interne Dokumente beruft. 

Demnach soll Amazon in Indien erfolgreiche Produkte von Marktplatz-Händlern kopieren und unter anderem Namen selbst verkaufen. Außerdem soll das Unternehmen die Such-Ergebnisse des Marktplatzes manipulieren, um so die eigenen Artikel hervorzuheben. Amazon-Produkte würden demnach mindestens in den ersten zwei oder drei Such-Ergebnissen erscheinen. Hochrangige Führungskräfte sollen darüber zumindest informiert gewesen sein.

Immer wieder Vorwürfe zu Amazons Eigenmarken: Was sagt Bezos?

Derartige Vorwürfe sind quasi ein Dauerbrenner bei Amazon: Immer wieder beklagen Firmen und sogar ehemalige Amazon-Angestellte, dass Amazon Produkte kopiere und selbst anbiete. Der Taschen-Hersteller Peak Design setzte Amazons vermeintliches Kopieren&Kassieren-Prinzip sogar in einem spaßigen Satire-Video um. Bezos selbst wandte sich 2020 bei einer Anhörung zu den Vorwürfen aus der Sache: „Diese Frage kann ich nicht mit Ja oder Nein beantworten. Ich kann Ihnen sagen, dass wir eine Richtlinie gegen die Verwendung von verkäuferspezifischen Daten zur Unterstützung unseres Private-Label-Geschäfts haben, aber ich kann Ihnen nicht garantieren, dass diese Richtlinie nie verletzt wurde.“

Die aktuellen Vorwürfe in Indien hat Amazon als „sachlich falsch und unbegründet“ zurückgewiesen.

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner

Kommentare

#1 gunnar 2021-10-15 08:37
andere werden wegen werkspionage in knast geschickt.
immerhin ist es eigentlich schon strafbar, wenn amazon ( oder andere plattformen ) nur auf verkaufszahlen usw der verkäufer schauen und dann selbst die dinge anschafft, kopiert, oder exklusivverträg e mit den herstellern macht. aber den händlern dann den verkauf von da an verbietet.
selbst datenschutzrech tlich ist das nicht wirklich erlaubt.
man sollte mit den seltsamen rankings auch mal überlegen, ob es nicht ein verstoß gegen die wettbewerbsrege ln ist.
abmahnen, vertragsstrafe und los.
dann sieht der käufer auch wirklich was vorne ist.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren