Kostenlose Probemonate, aus denen schnell ein kostenpflichtiges Abonnement wird und absichtlich komplexe Kündigungsprozeduren: Die US-Wettbewerbsbehörde ermittelt, ob Amazons Tricks so noch rechtens sind. 

Amazon Prime Website
pixinoo / shutterstock.com

Die Mechanismen, welche Amazon einsetzt, um Kunden als Prime-Kunden zu gewinnen und halten, entsprechend laut der Federal Trade Commission (FTC) den umstrittenen „Dark Patterns“, so berichtet die Website Gizmodo. Angesichts zunehmender Beschwerden von Nutzern, welche sich in die Abofalle gelockt sehen, ermittelt die Behörde aktuell gegen den E-Commerce-Giganten. 

So trickst Amazon Kunden ins Prime-Abo

Die Wege in ein Prime-Abonnement sind dabei vielfältig und oft sehr hürdenfrei. Bestellt man etwas aus dem Sortiment des Marktplatzes, erhält man beispielsweise das Angebot, hierfür doch gleich den kostenlosen Prime-Versand zu nutzen. Ein so abgeschlossener Probemonat wird jedoch nach Ablauf zu einem kostenpflichtigen Abonnement. 

Ist der neue Kunde erst einmal durch derlei Tricks gewonnen, wird es ihm überaus schwer gestaltet, sich Amazon wieder zu entziehen. Wie das Portal Inside-Digital ermittelte, sind von der Startseite bis zur vollzogenen Kündigung ganze sechs Handlungsschritte notwendig. Bei jedem einzelnen wird an die Vorteile des Abos erinnert: Will man sich diese wirklich entgehen lassen?

Auch die Benutzeroberfläche soll laut einer Analyse von Business Insider so gestaltet sein, dass sie Kunden mit Farben und Design gezielt lenken, so berichtet Gizmodo weiter. Mit dem Amazon-internen Programm „Illiad“ konnte die Kündigungsrate 2017 erfolgreich um 14 Prozent gesenkt werden. Ein Ableger dieses Programmes sei der Analyse zufolge auch heute noch aktiv. 

Das sagt Amazon zu den Vorwürfen

Wenn die aktuellen Ermittlungen der FTC erfolgreich sind, könnten sie Kunden weltweit eine Rechtsgrundlage bieten, um sich einfacher von Amazon zu trennen.

Das Unternehmen selbst äußerte sich mittlerweile auch zur Untersuchung. So gab der Vizepräsident von Amazon Prime, Jamil Ghani, gegenüber Gizmodo an: „Transparenz und Vertrauen der Kunden haben für uns höchste Priorität. Wir haben unser Angebot so konzipiert, dass es für Kunden klar und einfach gestaltet ist, sich für eine Prime-Mitgliedschaft anzumelden oder diese zu kündigen. Wir hören ständig auf das Feedback unserer Kunden und suchen stets nach Möglichkeiten, das Kundenerlebnis zu verbessern.“

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Ricarda Eichler




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren