In den USA wurde eine Klage gegen Amazon eingereicht: Der Online-Konzern soll sich an fremder Technologie bedient haben.

Ältere Frau mit einer Gehhilfe
Rustle / Shutterstock.com

Der Gesundheitsmarkt ist ein Bereich mit enormem Potenzial. Nicht umsonst versucht Amazon seit Jahren, mit verschiedenen Services in diesen Sektor vorzudringen – etwa mit einer hauseigenen Apotheke, Übernahmen oder mit Vorstößen im Bereich der Telemedizin

Nun wird dem Konzern allerdings vorgeworfen, beim Thema Altenpflege beziehungsweise Seniorenbetreuung fremde Patente verletzt und patentierte Technologie kopiert zu haben. Eine entsprechende Klage hat der amerikanische Versicherungs- und Finanzdienstleister State Farm an einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware eingereicht.

Es geht um Technologie für ältere Menschen 

Laut State Farm richtet sich die Klage wegen Patentverletzung gegen Amazon.com sowie verbundene Unternehmen. Im Mittelpunkt der Vorwürfe stehen „technologische Innovationen in der Altenpflege“, die State Farm im Juni 2020 unter dem Namen Sundial auf den Markt brachte. 

Es sei das erste Mal, dass das Unternehmen den Rechtsweg aufgrund vermeintlich verletzter Patentrechte einschlägt. Allerdings habe es viele Jahre in Forschung und Entwicklung entsprechender Technologien gesteckt, die älteren Menschen helfen sollen, im Alltag zurechtzukommen und unabhängig zu bleiben. Diese Technologien sollen nun entsprechend geschützt werden.

Vom Partner zum Konkurrenten

Amazon und State Farm sind sich alles andere als unbekannt: Sie waren in der Vergangenheit eine Partnerschaft eingegangen, die zum Ziel hatte, die Innovationen von State Farm für Nutzerinnen und Nutzer der Sprachassistentin Alexa verfügbar zu machen. Im Zuge der Partnerschaft habe Amazon die Ingenieure und Projektteams von State Farm dabei beobachtet, wie die Technologien an Amazons Alexa-Plattform angebunden wurden. Ende 2020 habe Amazon sein konkurrierendes Produkt Alexa Care Hub eingeführt.

Amazon habe laut der Vorwürfe patentierte State-Farm-Technologie kopiert, „um sein eigenes konkurrierendes Produkt seinen Millionen von Nutzern anzubieten“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. „State Farm ist der Ansicht, dass Amazons Care Hub und Alexa Together-Service vorsätzlich sechs State Farm-Patente verletzen, die zwischen 2021 und 2022 erteilt wurden.“

Vorwurf: Amazon habe fremde Rechte vorsätzlich verletzt

Im Vorfeld der Klage habe State Farm den Konzern informiert, dass man die eigenen Rechte verletzt sehe. Beirren ließ sich Amazon laut dem Versicherer aber nicht, denn Ende 2021 habe der Konzern „trotz der vollständigen Information über die Verletzung von Patenten“ dann ein weiteres konkurrierendes Produkt an den Start gebracht: Alexa Together. Diesen Schritt wertet State Farm als „eklatante Missachtung“ und vorsätzliche Verletzung seiner geistigen Rechte.

„Dies ist nur das jüngste Beispiel dafür, dass Amazon seine weit verbreitete Plattform und seine globale Größe auf unfaire Weise nutzt, um die Innovationen anderer Unternehmen zu seinem eigenen Vorteil abzuschöpfen“, wird State Farm von Reuters zitiert. Amazon selbst habe eine Stellungnahme bisher abgelehnt. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Tina Plewinski

Kommentare

#1 gunnar 2022-11-08 09:56
ist doch nur 1 problem mehr, was amazon so alles fragwürdiges macht.
erst widerrechtliche betriebs / werkspionage mit dem auslesen, was verkäufer auf amazon so alles in welchen mengen und preis verkaufen.
wenn die zahlen dort gut sind, wird einfach der artikel von amazon auch verkauft, oder sogar die alleinigen rechte dafür gekauft, oder die hersteller selbst und die händler schauen dann ins leere.
die nutzung von verkaufsdaten der verkäufer dürfte doch eigentlich für amazon verboten sein.!? egal was agb usw ansagen.
das ist doch garantiert datenschutz.??



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren