„Die Kommunikation mit Amazon war wenig hilfreich.“

Erzürnte Frau vor Laptop
HayDmitriy / Depositphotos.com

Bereits im November 2023 traf zahlreiche Amazon-Seller der Schlag: Das wohlverdiente Geld auf Amazon ließ sich plötzlich nicht mehr auszahlen. Zur Abklärung des Steuersitzes wurden dann Dokumente gefordert, was in vielen Fällen einen ellenlangen und frustrierenden Prozess lostrat. Das gleiche Schicksal traf jetzt im Januar eine zweite Welle Konten. Amazon bestätigte, dass es sich um eine kontinuierliche Überprüfung handele und folglich auch zukünftig weitere Seller treffen können und werden.

Amazon Watchblog sprach mit Betroffenen über den Hergang der Ereignisse. Wie lief die Kommunikation mit Amazon und vor allem: Wie konnte schließlich eine Lösung herbeigeführt werden?

Aus Schutz der Privatsphäre ist das folgende Interview mit einem Amazon-Seller in anonymisierter Form wiedergegeben.

Anfangs war es schwer herauszufinden, wo genau das Problem lag

Amazon Watchblog: Hat Amazon Sie vor der Sperrung des Guthabens über diesen Schritt und die geforderten Dokumente informiert?

Seller: Nein, wir haben im Vorfeld keinerlei Informationen erhalten.

Wie empfanden Sie die durch Amazon bereitgestellten Informationen zur Lösung des Problems?

Amazon zeigte sich leider wenig hilfreich. Wir konnten erst nach einer Woche genau herausfinden, warum unser Verkaufskonto gesperrt wurde. Viele Amazon-Ansprechpersonen wussten die Gründe selber nicht genau und gaben Mutmaßungen an, welche uns natürlich wenig weiterhelfen konnten.

Nachdem Sie die gewünschten Dokumente eingereicht haben, wie ging es weiter?

In einer automatischen E-Mail hat uns Amazon zunächst für die Einreichung der Unterlagen gedankt. Doch schon kurz darauf wurden weitere Informationen gefordert. Dabei war jedoch schwer ersichtlich, was genau an den bisher gesandten Unterlagen als mangelhaft wahrgenommen wurde. 

Wie empfanden Sie alles in allem die Kommunikation mit Amazon?

Die war sehr schleppend. Teilweise wartete man tagelang auf eine Reaktion (und derweil natürlich auch auf sein Geld!). Das Schlimmste war, dass man nie genau wusste, ob die bereitgestellten Unterlagen denn jetzt ausreichend waren. Man fühlte sich dabei sehr der Willkür des Konzerns ausgesetzt.

 

Die eingereichten Dokumente sollte man penibel prüfen

Welche Dokumente haben bei Ihnen tatsächlich zu einer Lösung geführt?

Der Knackpunkt in unserem Fall war letztendlich eine aktuelle Bestätigung vom Gewerbeamt über die Existenz unseres Unternehmens. 

[Anmerkung der Redaktion: Dieser Punkt ist sehr individuell. Uns erreichten Zuschriften, nach denen unterschiedliche Schreibweisen von Unternehmensnamen oder auch Personennamen zum Ausschluss führten. In weiteren Fällen waren die Dokumente schlicht nicht eindeutig genug benannt.]

Über welchen Kommunikationsweg reichten Sie diese ein?

Über den von Amazon bereitgestellten Link.

[Anmerkung der Redaktion: Auf der Hilfeseite „Bestimmung der „Niederlassung“ für die EU-Mehrwertsteuer“ stellt Amazon Hinweise zu den geforderten Unterlagen nach Unternehmensform zur Verfügung und erklärt, auf welchem Weg diese zu übermitteln sind.

Für Unternehmen in Deutschland sollen die Dokumente an die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden. Wichtig ist dabei, dass die Absenderadresse der E-Mail-Adresse entsprechen muss, welche im Sellercentral genutzt wird.]

Wie viel Zeit verging von der Sperre des Kontos bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie wieder über das Konto verfügen konnten?

Insgesamt dauerte der Vorgang bei uns knapp 4 Wochen.

Stures Abarbeiten ist unerlässlich

Haben Sie einen konkreten Tipp an derzeit Betroffene, wie diese jetzt am besten vorgehen sollten?

Amazon begründet die Sperrung mit der Durchsetzung europäischer Richtlinien. Um den geforderten Nachweis zu erbringen, müssen alle geforderten Unterlagen eingereicht werden. Hier muss ganz genau darauf geachtet werden, welche Dokumente Amazon tatsächlich braucht und wie alt diese sein dürfen. 

Der gesamte Prozess ist unglaublich frustrierend. Aber sich darüber aufzuregen, beschleunigt eine Lösung leider nicht. An einem konsequenten Abarbeiten der Forderungen mit minutiöser Überprüfung aller Angaben führt letztlich kein Weg vorbei.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Neben den umfangreichen Leistungen in puncto Rechtssicherheit im Online-Handel bietet der Händlerbund schnelle Hilfe, wenn Guthaben einbehalten oder das (komplette) gewerbliche Verkäuferkonto bei Amazon.de gesperrt wurden. Mit dem Professional-Paket stehen Unternehmen neben vielen weiteren Leistungen nicht nur eine Rechtsberatung, die Übernahme der Kommunikation mit Amazon Deutschland, sondern auch die gerichtliche Vertretung zu. Weitere Informationen finden Sie hier.

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

/
Geschrieben von Ricarda Eichler

Kommentare

#6 Angela Ferraro 2024-04-16 13:17
Mein Konto wurde leider auch gesperrt. hab alles versucht geht leider gar nichts mehr. Man kann Amazon auch nicht erreichen, nirgends eine email adresse geschweige denn von einer Telefon Nummer die man kontaktieren könnte. Ich bin keine Firma sondern eine Privat Person die ab und zu (eher selten) mal was bestellt. Nun ja, bald ist wieder Geburtstags Saison und eigentlich wollte ich für unseren Sohn Geburtstags Dekoration bestellen - hat sich jetzt wohl erübrigt. Gestern ging die Bestellung noch raus und heute bekomm ich eine SMS ihr Konto wurde gesperrt. WTF?
#5 rechtso 2024-03-08 22:39
Ich weis net warum ihr euch beschwert .... Ihr habt doch alll diese Gurken in die Aemter gehieft (vderleier wird wieder Komissarin), Amazon ueber die erlaubt, die seit der Aufklaerung herrechende Gewaltenteilung aufzuheben... Ist bei gggggoogle, ebai genauso ... Anklage,Verteid igung, RIchter ---- alles in einer Hand .... So wie im tiefsten Mittelalter vor der AUFKLAERUNG ....

lol --- weiter so!
#4 Team Impuls M.Poppe 2024-02-10 10:09
Ich kann den Inhalt nur bestätigen. Wir konnten weiter verkaufen, aber unsere Auszahlung wurde einfach gesperrt. U.a. wurde ein Auszug aus dem Handelsregister gefordert, in das wir gar nicht nicht eingetragen sind und damit auch das gewünschte Dokument nicht beibringen konnten. Das wollte man bei amazon nicht verstehen und hat es immer wieder gefordert.

Erst das Schreiben des Rechtsanwaltes vom HB hat dann dafür gesorgt, dass die seit zwei Wochen vorliegenden Dokumente plötzlich ausreichten. Eine sofortige Auszahlung war dennoch nicht möglich, es musste der nächste Zahlungszyklus abgewartet werden. Die Art und Weise wie Händler vom amazon behandelt werden, ist schlicht eine Unverschämtheit .
#3 Reinhold Kazmaier 2024-02-08 13:34
Mir erging es leider genauso wie in diesem Erfahrungsberic ht dargelegt. Es ist einfach sehr frustrierend, mit welchen Mitteln sich Amazon auf Kosten seiner Kunden fremdes Kapital beschafft.

Ich hoffe, dass jetzt von kompetenten Seiten ernsthaft Druck auf diese und ähnliche Vorgänge ausgeübt wird.

Vielen Dank.
#2 K.I. 2024-02-08 10:20
Amazon zeigte sich nie hilfreich. und will es auch nicht!
Amazon kommuniziert nie sondern stellt immer nur Forderungen.
Unsere Tagaktuelle mit Stempel und Datum eingereichte Bestätigung vom Gewerbeamt über die Existenz unseres Unternehmens war nicht ausreichend!!!!

Unsere Meinung: Leider hat Amazon von niemanden etwas zu befürchten. Alle Politiker und zuständigen Behörden sind entweder im Tiefschlaf, bereits von den Lobbyisten umgedreht, haben kein Interesse an einen fairen Handel ect.
Armes Deutschland !
#1 Neumüller 2024-02-08 08:39
Den Sachverhalt kann ich nur bestätigen. Kommunikation mit AMAZON bei solchen Problemen ist seit 20Jahre unverändert miserabel. Wenn man sich es "leisten" kann, dann gibts nur einen Rat: "Weg von Amazon" ! Rein in die anderen Plattformen.
Amazon Boykott bei einzelnen Produktkategori en, so daß man gewissen Druck als Verkäufer-Gemei nschaft aufbauen kann. Nur auf wirtschaftliche Zwänge, auch wenn diese nur Nadelstiche sind, reagieren solche Giganten.
Nicht vergessen sollte man auch die Öffentlichkeit einzubinden. Der "normale" Käufer weiß überhaupt nicht, unter welchem Druck und teilweise Ausbeutung der Verkäufer, das Amazon-Geschäft statt findet. Wenn die Käufer dessen bewußt werden, ändert sich das Kaufverhalten. Das kann evtl. so viel Druck aufbauen, daß Amazon sein Verhalten gegenüber Verkäufern fairer gestaltet.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren