Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon gerät wegen des Dash-Buttons in Deutschland zunehmend in die Kritik. Nachdem Verbraucherschützer bereits vor Gericht gezogen sind, hat eine Analyse nun ergeben, dass die Preise teilweise deutlich höher sind, wenn man über den Dash-Button einkauft.

Amazon Dash-Button

© Amazon

Der Dash-Button entwickelt sich für Amazon in Deutschland zusehends zum ausgewachsenen Problem. Die rechtliche Fragwürdigkeit der „Button-Lösung“ sorgte von Vornherein für Diskussionen, nachdem Amazon dann eine Abmahnung der Verbraucherzentrale NRW ignorierte, zog diese vor Gericht. Für den Kunden selbst, der sich mit dem Button anfreunden kann, mögen die rechtlichen Ungenauigkeiten vielleicht weniger gravierend sein, doch was auch ausgemachten Dash-Button-Fans sauer aufstoßen dürfte: Wer per Button bei Amazon kauft, der zahlt in aller Regel drauf.

Kauf per Dash-Button 27 Prozent teurer

Das Gutschein-Portal Mydealz hat eine Analyse durchgeführt, die Ergebnisse der Stichprobe kann man hier nachlesen. 160 Produkte wurden dabei untersucht. Insgesamt zahlt man demnach im Schnitt 27 Prozent bzw. 2,17 Euro mehr, wenn man per Dash-Button bestellt. Besonders gravierend ist der Unterschied in den Bereichen Bürobedarf (Kauf per Dash-Button 41,42 Prozent teurer) und Kondome und Sexspielzeug (43,55 Prozent teurer).

Die absoluten Spitzenreiter sind ein Flipchartblock und ein Reinigungsmittel, für die man per Dash-Button 184 Prozent bzw. 166 Prozent mehr bezahlen muss als bei der Konkurrenz. Den Block etwa kann man für 4,44 Euro bekommen, per Dash-Button zahlt man saftige 12,61 Euro. Immerhin: Es gibt auch positive Ausnahmen. Kosmetiktücher der Marke Kleenex bekommt man sogar günstiger als bei Konkurrenzhändlern, wenn man sie per Dash-Button kauft. Von den 160 getesteten Produkten sind es am Ende aber nur 46, die es bei Amazon tatsächlich zum günstigsten Preis gibt. Man sollte sich also genau überlegen, wofür sich der Dash-Button lohnt – und wofür eher nicht.

 

/ Geschrieben von Christoph Pech


Kommentare

#2 Diversity 2016-09-21 08:45
Keine Ahnung warum man sich darüber aufregt.
Das ist doch das offensichtliche Ziel von Amazon schon immer gewesen in die Wohnunge/Häuser der Kunden zu kommen.
Wer zudem blind über so einen Button einkauft will nur bequem einkaufen und Preis ist zweitrangig. Das ist ein Umstand der vorhersehbar war.
#1 Mirko 2016-09-20 16:07
https://plus.google.com/+KristianKöhntopp/posts/42VKHfAmfMu

Es möge sich doch bitte derjenige (gern auch von MyDealz) melden, der für jeden PostIt-Block, den er bestellen möchte, die Preise intensiv vergleicht und dann im billigsten Shop bestellt, all den Aufwand mit Registrierung, Adresse, Zahlungsdaten auf sich nimmt, um dann die durchschnittlic h 2,17 Euro zu sparen.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren