Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon vertreibt nach einem Deal noch mehr Apple-Hardware und wird offizieller Handelskanal. Dafür schmeißt der Online-Händler freie Apple-Händler ohne Lizenz von seinem Marktplatz.

Apple und Amazon
© tanuha2001 / Shutterstock.com

Apple-Fans finden auf Amazon künftig unter anderem auch die neuen iPhone-Modelle XS und XR. Diese werden direkt von Amazon angeboten, denn der Konzern wird nach einem Deal mit Apple offizieller Handelskanal, wie heise.de berichtet. Außerdem sollen noch vor dem Weihnachtsgeschäft auch das iPad Pro, die Apple Watch, der Mac und die Apples Beats-Kopfhörer über Amazon erhältlich sein. Die Apple-Produkte sind dann alle für den Standard-Preis erhältlich, zuvor gab es durch die unterschiedlichen Händler teilweise Schwankungen. 

Im Rahmen der Kooperation mit Apple hat Amazon aber auch bestimmte Produkte ausgeklammert, um die eigenen Angebote vor der Konkurrenz zu schützen. So können Kunden zum Beispiel Apples Wlan-Lautsprecher HomePod nicht im Direktvertrieb auf Amazon kaufen, um den Absatz von Amazons eigenem Smart Speaker Echo nicht zu gefährden. 

Darum dürfen freie Apple-Händler nicht mehr auf Amazon verkaufen

Apple hat dafür durchgesetzt, dass ab dem 4. Januar 2019 die freien Händler, die keine Lizenz von Apple haben, keine Hardware des Herstellers mehr auf Amazons Marktplatz verkaufen dürfen. Diese müssen sich nun an Apple wenden, um autorisierter Händler zu werden, heißt es. Grund dafür: Viele der Dritthändler würden laut Apple Fälschungen verkaufen. Vor rund zwei Jahren erklärte Apple, fast 90 Prozent der Netzteile und Ladekabel der freien Amazon-Händler seien gefälscht – und sogar gefährlich: Durch Überhitzung könnten die Fälschungen Feuer fangen oder tödliche Stromschläge verursachen. Der Konzern klagte auch gegen einen Anbieter. 

Laut macgadget.de gilt das Abkommen für die USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Indien, Japan und Spanien.

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren