Logo amazon Watchblog

Durch das Coronavirus werden Atemschutzmasken auf Amazon mittlerweile zu Wucherpreisen angeboten. Der Konzern versucht, gegenzuhalten.

Mann mit Mundschutzmaske
Helen Sushitskaya / Shutterstock.com

Das Coronavirus breitet sich weiter aus, immer mehr Infizierte werden auch in Europa gemeldet. Die Entwicklungen führen dazu, dass viele Verbraucher verunsichert sind und aus Angst vor einer Ansteckung die Nachfrage nach Atemmasken extrem in die Höhe getrieben haben. 

Durch diesen Run haben die Preise für entsprechende Masken auf dem Amazon-Marktplatz teils absurde Preise angenommen – wenn sie überhaupt noch auf Lager sind, verlangen Händler meist ein Vielfaches von dem, was die Masken noch vor einigen Wochen gekostet haben.

Amazon setzt auf faires Pricing in Notsituationen

Dieses Verhalten scheint Amazon allerdings ein Dorn im Auge zu sein. Wie Golem mit Verweis auf das US-amerikanische Tech-Magazin Wired berichtet, hat Amazon damit begonnen, Warnungen gegen einige seiner Händler auszusprechen, die chirurgische Mundschutzmasken zu horrenden Preise angeboten hatten. Auch sollen bereits einige Angebote gelöscht worden sein.

„Wer auf der deutschen Seite von Amazon nach dem Stichwort Mundschutz sucht, bekommt aktuell beispielsweise 50 Einwegmasken für 80 Euro angeboten, ein weiteres Angebot listet den Artikel ebenfalls in der 50er-Packung für 150 Euro“, schreibt Golem. Ein solches Händlerverhalten sei allerdings gar nicht gestattet, da Amazon im Rahmen einer Fair-Pricing-Regel vorschreibe, dass Drittanbieter keine Notsituationen ausnutzen dürften, um sich zu bereichern.

Robert-Koch-Institut empfiehlt hygienebewusstes Handeln 

Zu bedenken ist hierbei allerdings auch, dass das Robert-Koch-Institut – die selbstständige deutsche Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten – für die allgemeine Bevölkerung in erster Linie ganz andere Maßnahmen für sinnvoll erachtet, die vor eine Ansteckung schützen sollen: nämlich eine gute Händehygiene, korrekte Hustenetikette sowie die Einhaltung eines Mindestabstandes von etwa ein bis zwei Metern zu krankheitsverdächtigen Personen.

Das Tragen von Masken kann für erkrankte Person empfohlen werden, die sich im öffentlichen Raum bewegen, um das Risiko zu minimieren, andere Menschen anzustecken. „Hingegen gibt es keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert“, heißt es auf der Seite des Robert Koch-Instituts.

/ Geschrieben von Tina Plewinski


Kommentare

#2 Katrin Ismaili 2020-04-09 10:41
Hallo ihr Lieben,
Thema Mundschutz bringt mich an den Rand der Verzweiflung. Ich bin pflegende Angehörige und leider erlebe ich es täglich, dass ich vergebens versuche, Mundschutz für meine kranke und Corona- gefährdete Schwiegermutter zu bekommen.

Vor 2 Wochen ergatterte ich 3 Stück, pro Einweg Mundschutz 1 Euro. Um es Klar zu stellen, die Herstellung kostet weniger als 0,60 Cent, der Einkauf ebenso. Um natürlich Arztbesuche ect. zu erledigen, blieb mir nichts anderes übrig, zum Schutz meiner Schwiegermutter , die 3 Einweg Schutz Masken zu kaufen. Und das aus einer Apotheke. IRRE
Frechheit das man aus der Not Profit schlägt. Jetzt wird selbst genähter Mundschutz verkauft, das Stück 9,00 Euro.

Seit dem warte ich vergebens auf Lieferung, da meiner Schwiegermutter auch Pflegehilfsmitt el zu stehen, unter anderem Einweg Mundschutz. Laut Aussage der Apotheke, es werden keine geliefert. Nun bin ich direkt in diese Apotheke gegangen, ohne zu sagen, wer ich bin und habe Einweg Mundschutz frei zum Verkauf bekommen. Nun stellte ich mich direkt vor, als Angehörige und die Dame sagte zu mir: Zitat: Es sei nicht verboten!!! Das wars. Mit dieser Apotheke will ich nichts mehr zu tun haben. Und, ich werde eine Beschwerde einreichen. Leute sorry, ich musste diesen Frust loswerden. Bleibt gesund!!!
#1 Dirk Hikade 2020-03-21 09:04
Hallo
Die Angebote Amazon sind immer noch zu Teuer.
Siehe Ebay.
Aber auch Apotheken ziehen Nutzen daraus.
Ich finde es unverschämt aus Not Katastrophen Profit zu erzielen.
Handelt sozial es könnte jeden treffen
MfG



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner