Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Bevor man das Paket an irgendwelche abgelegenen Adressen liefern muss, warum nicht gleich einen Ort in der Nachbarschaft mit den Kunden vereinbaren? Das ist die Idee hinter dem Zustellprogramm „Amazon Pickup“, welches das Unternehmen jetzt in Indien ausweitet.

Amazon weitet Pickup-Programm aus.
© FreshPaint - fotolia.com

Amazon ist stets bemüht, den Versand seiner Pakete zu optimieren. Während man in München bald in den Kofferraum der Kundenautos liefern möchte, liefert Amazon in Indien jetzt in die direkte Nachbarschaft der Kunden. Dabei sollen sich diese aussuchen können, wo genau Amazon die Pakete in der Nachbarschaft zustellen soll.

Pickup-Programm: Zustellung an "jeden mietbaren physischen Ort"

Speziell in Indien hat es Amazon mit der Zustellung nicht so einfach, denn nicht nur die Infrastruktur ist gerade in den ländlichen Regionen wenig ausgebaut. In den Großstädten ist eine Zustellung wegen des dichten Verkehrs auch nicht einfach. Gleichzeitig ist Indien aber ein aufstrebender E-Commerce-Markt und neben Amazon wollen viele Big Player aus dem Online-Handel eine entscheidende Marktposition erobern.

Mit seinem „Amazon Pickup“-Programm stellt Amazon in 45 indischen Städten jetzt die Pakete an mehr oder weniger individuell festgelegte Orte zu. Wie es in der Zeitung „The Economic Times“ heißt, möchte Amazon für diese Art der Lieferung „jeden mietbaren physischen Ort“ als Zustellort nutzen.

Genauer spezifiziert wird, dass Amazon die Pakete in Indien seinen Kunden in der Nachbarschaft des Wohnortes zum Beispiel in Läden, Büros, Garagen, Häuser oder sogar Fahrzeuge zustellen möchte. Und mehr noch: Amazon plant diese individuellen Adressen nicht nur als Zustellort, sondern auch als Ausgangspunkte für Retouren der Kunden.

Das „Amazon Pickup“-Programm wurde von Amazon bereits im vergangenen Jahr in Delhi und Mumbai getestet und hat sich offenbar als erfolgreich gezeigt, da es jetzt ausgeweitet wird. Experten zufolge hat diese Art der Zustellung für Amazon vor allem Kostenvorteile. Denn anstatt die einzelnen - manchmal abgelegenen - Adressen der Kunden suchen zu müssen, baut sich Amazon so ein Netzwerk an festgelegten Zustellorten auf.






Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren