Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

DaWanda und Etsy bekommen Konkurrenz: Amazon steht in Deutschland offenbar kurz vor der Eröffnung des neuen Online-Marktplatzes „Handmade at Amazon“. Hier können  Handwerkskünstler, Designer, Kreative und sonstige Handmade-Händler in Deutschland ihre handgefertigten Produkte künftig verkaufen.

 

Handmade at Amazon, Screenshot
Handmade at Amazon, Screenshot © Amazon

Als Amazon im Herbst 2015 sein neues Handmade-Portal in den USA gestartet hat, blieb dies auch in Deutschland nicht unbemerkt: Viele Künstler, Designer, kreative Handwerker und andere Menschen aus der Handmade-Branche horchten auf – schließlich könnte sich das Portal „Handmade at Amazon“ neben DaWanda oder Etsy als ein erfolgversprechender, neuer Verkaufskanal erweisen. Nun gibt es Neuigkeiten für deutsche Händler.

Handmade at Amazon startet „demnächst“

Nach Monaten der Ruhe hat Amazon nun auch in Deutschland eine Seite für Handmade at Amazon online gestellt. Unter der Überschrift „Demnächst: Handmade at Amazon“ informiert das Unternehmen die interessierten Besucher und potenziellen Händler über das neue Portal und die damit verbundenen Möglichkeiten. So ist dort unter anderem zu lesen:

„Wir wissen, dass jeder handgefertigte Artikel etwas Besonderes ist, daher haben wir eine neue Seite entwickelt, die speziell Ihre handgefertigten Produkte präsentiert. Wenn Sie Ihren Shop einrichten, werden Sie eine Profilseite für Ihre Kunsthandwerke erstellen, um den Kunden mit schönen Bildern Ihre Geschichte zu erzählen und Ihre Kunst vorzustellen.“ Um den Kunden das bestmögliche Einkaufserlebnis zu bieten, sollen die Händler ihre Angebote und Seiten „mit atemberaubenden Bildern“ untermalen.

Blick auf Qualität: Handmade at Amazon-Händler müssen sich bewerben

Nutzen können Händler das Portal jedoch nur auf Einladung. – Ein Umstand, mit dem Amazon sicher die Spreu vom Weizen trennen möchte, um die Qualität des neuen Handmade-Marktplatzes möglichst hoch zu halten. Interessierte Händler und Künstler können sich dazu auf der Website anmelden. Amazon schreibt: „Um berücksichtigt zu werden, müssen alle Ihre Produkte unserer Definition von Handmade entsprechen, die nachstehend in unseren Fragen und Antworten angegeben ist. Alle Bewerbungen werden von unserem Team geprüft.“

Wann genau Amazon Handmade nun startet, ist nicht bekannt. Doch all zu lange dürfte es wohl nicht mehr dauern. Es ist davon auszugehen – und davon würden sowohl die Verkäufer als auch Amazon selbst profitieren–, dass registrierte Handmade-Händler bereits in der kommenden Weihnachtssaison Handmade at Amazon nutzen können.

/ Geschrieben von Tina Plewinski


Kommentare

#1 Peter Kemper 2016-08-20 12:48
Dämlicher Verein. Hat mich abgelehnt. Nur weil ich zwar per Hand fertigen lasse, dies aber nicht selber mache, sondern diese Möbel aus Ägypten kommen und dort von hunderttausende n Menschen gefertigt wird. Aber halt in Handarbeit.
Dann sollen die Ihr Portal doch "Bastelecke" oder "Einzelkämpfend e Handarbeiter" o.ä. nennen.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren