Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon hat mit seinem Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh offenbar derzeit Lieferprobleme in Berlin. Da dem Unternehmen das Trockeneis ausgeht, können tiefgekühlte Produkte derzeit nicht ausgeliefert werden – ein Novum für den Online-Händler.

Amazon Fresh Logo
© Andriy Blokhin / Shutterstock.com

Es herrscht CO2-Knappheit – und damit gibt es auch nur noch wenig Trockeneis zu haben. Da Amazon Fresh für die Lieferung von tiefgekühlten Produkten aber darauf angewiesen ist, kämpft das Unternehmen derzeit mit erheblichen Lieferschwierigkeiten für diese Warengruppe. Tiefkühlpizzen, Torten, Aufbackbrötchen und Eis seien Chip.de zufolge derzeit nicht bei Amazon Fresh verfügbar. „Tut uns leid. Im Moment gibt es keine tiefgekühlten Produkte“, heiße es auf der Website des Anbieters. „Wir arbeiten an einer Lösung und bitten Sie um Geduld.“

Hintergrund ist eine akute CO2-Knappheit in Europa, wodurch nicht genug Trockeneis zur Verfügung stehe. Das Trockeneis benötigt Amazon Fresh für die Auslieferung der Tiefkühlprodukte, weil die DHL keine Tiefkühlfahrzeuge im Einsatz hat.

Größte Versorgungskrise seit Jahrzehnten

Der Kohlenstoffdioxid-Engpass soll dem Fachjournal Gasworld zufolge ganz Europa betreffen. Der Engpass werde als „größte Versorgungskrise der europäischen Kohlenstoffdioxid-Industrie seit Jahrzehnten“ gewertet. Grund seien gewöhnliche Wartungsarbeiten in Ammoniak-Produktionsstätten und unerwartete Produktionsstopps in Produktionsstätten für Bio-Ethanol und andere Chemie-Erzeugnisse. Die Probleme sollen alle großen Produzenten von flüssigem CO2 betreffen, darunter Praxair, Messer, Linde und Air Liquide, schreibt Gasworld.

Das Problem ist, dass Ammoniak vor allem zur Herstellung von Düngemitteln gebraucht und damit vor allem von August bis März stark nachgefragt wird. Ab März fahren die Produzenten die Herstellung herunter und nehmen wichtige Wartungsarbeiten vor. Doch genau zu diesem Punkt steigt die Nachfrage nach dem CO2, für das die Ammoniak-Produktionsstätten die größte Bezugsquelle sind. Denn im Sommer steigt die Produktion von kohlensäurehaltigen Soft-Drinks an.

 

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner