Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Filme und Serien von Warner Bros. waren seit Beginn des Jahres nicht mehr bei Prime Video verfügbar. Nun hat Amazon offenbar einen neuen Deal mit dem Studio ausgehandelt.

Prime Video
pixinoo/Shutterstock.com

Im Januar schauten Nutzer von Prime Video, die sich Produktionen von Warner Bros. anschauen wollten, plötzlich in die Röhre. Wer Wonder Woman, Herr der Ringe, The Lego Movie oder Suicide Squad (wobei, den vielleicht wohl nicht) schauen wollte, bekam lediglich den Hinweis, dass der jeweilige Titel aufgrund von Lizenzvereinbarungen mit dem Inhalteanbieter derzeit nicht verkauft bzw. ausgeliehen werden kann. Darüber hinaus kommentierte Amazon den Vorgang nicht weiter.

Neuer Deal zwischen Amazon und Warner

Jetzt sind die Filme und Serien aber plötzlich wieder verfügbar. Das gilt auch für aktuelle Blockbuster wie „A Star is born“, so Chip.de. Amazon hat offenbar einen neuen Vertrag mit Warner Bros. geschlossen. Fraglich ist allerdings, wie lange die Filme und Serien diesmal bei Amazon verfügbar sein werden. Denn Warner arbeitet aktuell an einem eigenen Streaming-Dienst, der Ende des Jahres starten soll. WarnerMedia soll das Portal heißen und offenbar die Heimat für die Eigenproduktionen werden. Es ist anzunehmen, dass diese dann von Konkurrenz-Plattformen abgezogen werden, ähnlich wie es Disney wahrscheinlich tun wird, wenn Disney+ startet.

Amazon könnte dabei aber möglicherweise glimpflicher davonkommen als etwa Netflix. Denn viele Filme sind bei Amazon eben nicht kostenlos verfügbar, sondern können nur geliehen oder gekauft werden. Die Einnahmequelle würde für Warner also erhalten bleiben, das eigene Portal wäre aber das einzige „kostenlose“ Angebot (abgesehen von der Abo-Gebühr). Bei Netflix wäre das anders. In der kommenden Streaming-„Schlacht“ könnte sich ausgerechnet der bei Nutzern größte Kritikpunkt an Prime Video – nämlich die Zusatzkosten trotz Abo – als Vorteil für die Breite des Katalogs erweisen.

/ Geschrieben von Christoph Pech





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner