Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon Prime Now ist in Seattle gestartet. Soweit, so unspektakulär. Gleichzeitig ermöglicht Amazon seinen dortigen Abonnenten des Premium-Dienstes die einstündige Lieferung von hochprozentigem Alkohol und Bier. Dies ist damit nach London und Italien auch erstmals in den USA möglich.

Glas mit Limette

© Brent Hofacker - Fotolia.com

Die Meldung von Amazon selbst klingt zunächst nicht sonderlich spektakulär: Amazon bietet Prime Now nun auch in seiner ursprünglichen Heimatstadt an. Abonnenten des Premium-Dienstes aus Seattle und Umgebung können sich ab sofort ihre Bestellungen kostenfrei – abgesehen von den 99 US-Dollar pro Jahr für Prime Now-Mitgliedschaft – innerhalb von zwei Stunden liefern lassen. Eine einstündige Lieferung kostet 7,99 US-Dollar. Hinter diesem Launch verbirgt sich jedoch auf dem zweiten Blick weitaus mehr, denn erstmals liefert der Online-Händler auch Lebensmittel wie hochprozentigen Alkohol oder Bier in den USA aus. In London und Italien ist dies ebenfalls möglich, denn hier startete Amazon bereits seinen Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh.

Prime Now: Mögliche Expansion der Lebensmittellieferung

Amazon macht also einen weiteren Schritt auf dem Markt der gelieferten Lebensmittel. Geekwire testete den Dienst bereits und kann durchaus positive Erfahrungen vermelden. So erhielt das Technik-Magazin Produkte wie Wodka, Tequila, Orangensaft und Chips innerhalb von 34 Minuten. Ein Sprecher von Amazon meinte zusätzlich bezüglich einer Ausweitung des Dienstes gegenüber Geekwire: „Wir werden weiterhin vom Kundenverhalten lernen. Wenn sie es mögen, Alkohol über den Prime Now-Dienst geliefert zu bekommen, dann werden wir dies auch an anderen Standorten anbieten.“

Wie Internet Retailer berichtet, ist die Amazons Auslieferung von alkoholhaltigen Lebensmitteln im Rest des Landes noch auf Wein beschränkt. Dies liegt unter anderem an den unterschiedlichen Bestimmungen innerhalb der verschiedenen Bundesstaaten.

/ Geschrieben von Christian Laude





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren