Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Derzeit finden die Dreharbeiten für die erste Staffel der neuen Auto-Show mit dem alten „Top Gear“-Team statt. Moderator Jeremy Clarkson scheint sich bei einem Stunt für die Show verletzt zu haben. Alles nur PR?

Jeremy Clarkson nach dem Stunt
© Jeremy Clarkson via Twitter

Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond befinden sich derzeit voll in den Dreharbeiten für ihre neue Auto-Show auf Amazon Prime – und kommen auch für diese Sendung rum. Nachdem das Team bereits in England und in der Karibik gedreht hat, liefen die Kameras nun in der jordanischen Hauptstadt Amman. Dort hat Jeremy Clarkson nach eigenen Angaben „den gefährlichsten Stunt meines Lebens“ durchgeführt und beendete seinen Tweet im Vorfeld mit „Das hier könnte sehr gut ein Lebewohl sein.“

Eigentlich kaum Grund zur Beunruhigung. Clarkson ist nicht sonderlich für seine zurückhaltenden Aussagen bekannt, liebt das Extreme und Pompöse und schießt Statement-technisch gerne einmal über das Ziel hinaus. Ein Charakterzug, der ihn schon zu „Top Gear“-Zeiten immer wieder in Schwierigkeiten gebracht hat.

Einen Tag später veröffentlichte der Kult-Moderator allerdings ein Foto auf Twitter, das ihn mit verrußtem Gesicht und blutiger Nase zeigt. „Habe den Tag überlebt. Gerade so“, schreibt Clarkson dazu.

Alles nur PR?

Verletzungen sind für die drei Moderatoren aber nichts neues: Clarkson zog sich leichte Verletzungen zu, als er bei einem „Top Gear“-Beitrag im Jahr 2008 mit einem LKW absichtlich mit rund 90 km/h durch eine Ziegelsteinmauer fuhr. Im Jahr 2006 erlebte das Team allerdings einen wahren Schockmoment, als Richard Hammond beim Test eines Dragster-Rennwagens einen schweren Unfall erlitt. Der rechte Vorderreifen des Wagen platzte bei 464 km/h, der Wagen überschlug sich und grub sich teilweise mit 232 km/h in den Boden. Hammond trug damals schwere Gehirnverletzungen und Gedächtnisverlust davon und lag zwei Wochen im Koma.

 

Im Internet kommt es unterdessen zu Spekulationen, ob es sich bei den jüngsten Tweets um reine PR für die neue Sendung handelt. „Viele Nutzer unterstellen Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond die jüngsten Zwischenfälle lediglich zu PR-Zwecken zu inszenieren“, schreibt NewsBuzzters. Bereits in der Karibik gab es einen Unfall. Clarkson twitterte damals das Bild von einem offenbar ausgebrannten Motor. Der Moderator sah sich im Anschluss dem Spott seines Kollegen Richard Hammond ausgesetzt, die Nutzer scherzten ebenfalls über den Unfall.

Für die Moderatoren sind derartige Tweets auch nichts neues. Es bleibt aber abzuwarten, was wirklich dahinter steckt. Die Auto-Show von Amazon soll im Herbst 2016 ausgestrahlt werden, ein genauer Termin steht aber noch nicht fest.

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren