Logo Amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon bastelt aktuell wieder an seinem Prime-Service. Um noch mehr Kunden von den eigenen Leistungen zu überzeugen, gibt das Unternehmen in den USA seinen Kunden nun die Möglichkeit, Amazon Prime monatlich zu buchen. Vor allem interessierte und vorsichtige Kunden, die sich nicht gleich langfristig binden wollen, dürfte dieses Angebot ansprechen. Darüber hinaus hat Amazon seine Streaming-Ecke in den USA als Einzeldienst verfügbar gemacht. Für deutsche Kunden gibt es dies allerdings schon länger.

Mann mit Sanduhr

© peshkov - Fotolia.com

Was bietet Amazon in seinem Prime-Programm nicht alles für Services? Einen schnellen, kostenlosen Versand für Prime-Produkte, einen Musik- und Film-Streaming-Service, einen Fotospeicher und Vorteile bei speziellen Aktionen. Wie in der Vergangenheit bereits immer wieder festgestellt, verbringen die Premium-Stammkunden effektiv viel mehr Zeit auf Amazon, weichen tendenziell nur ungern auf andere Anbieter aus und bringen dem Unternehmen dauerhaft Umsätze. Um also den Prime-Service noch attraktiver zu machen und die „Noch-Nicht-Prime-Kunden“ vom Dienst zu überzeugen, hat sich Amazon etwas ausgedacht.

Amazon Prime: Monatsabo ist teurer als das Jahresabo

In den USA ist Amazon Prime nun als Monats-Abo erhältlich. Das bedeutet, dass sich Kunden nicht zwingend ein ganzes Jahr an das Unternehmen binden müssen. Wie Golem.de mit Verweis auf das Wall Street Journal und die New York Times berichtet, fehlt zwar bislang eine offizielle Ankündigung dieser Abo-Neuerung, doch ein Blick auf die US-Seite von Amazon gibt Gewissheit:

© Amazon.com - Screenshot
Screenshot Amazon

 

Das monatliche Abo kostet 10,99 Dollar im Monat und hält die gleichen Leistungen für die Kunden bereit. Bei einem Jahresabo wird ein Betrag von 99 Dollar fällig, während es beim Monatsabo alles in allem 131,88 Dollar sind – also muss der Verbraucher nach Adam Ries bei der Monatsvariante knapp 33 Dollar mehr im Jahr auf den Tisch legen.

Amazon Prime Video als separater Dienst

Auch am hauseigenen Streaming-Dienst hat Amazon gebastelt. Dieser kann laut Golem in den USA nun auch ausgekoppelt, das heißt „losgelöst von den übrigen Prime-Diensten gebucht werden“. Für 8,99 US-Dollar im Monat kann man sich dann Filme und Serien aus dem Amazon-Prime-Video-Repertoire nach Belieben ansehen.

In Deutschland ist diese Auskopplungsmöglichkeit jedoch nichts Neues. Hierzulande sei der Dienst bereits „Längerem“ als separater Service nutzbar – und zwar für monatlich 7,99 Euro.

/ Geschrieben von Tina Plewinski