Logo Amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon hat den Family Vault gestartet, eine Erweiterung des Prime-Photos-Services. Das neue Angebot ist aber vorerst nur in den USA verfügbar.

Kamera & Fotos

© Vasilyev Alexandr - Shutterstock.com

Und weiter geht’s mit der Prime-Optimierung. Gefühlt kündigt Amazon derzeit täglich neue Services für sein Prime-Angebot an, sei es Gaming mit Twitch Prime oder zuletzt Prime Reading. Nun kommt zwar kein gänzlich neues Angebot hinzu, der Bilderdienst Prime Photos wird aber ordentlich aufgebohrt – vorerst allerdings leider nur in den USA. Mit dem Family Vault kann man seine Prime-Fotos nun auch mit der Familie teilen.

Unbegrenzter Speicher, neue Suchfunktion

Prime-Mitglieder können dank Family Vault nun bis zu fünf Familienmitglieder oder Freunde zu Prime Photos einladen, die dann vollen Zugriff auf den Service haben. Prinzipiell wird Photos dann mit den neu hinzugekommenen Nutzern geteilt. Diese können ganz normal Bilder hochladen oder teilen, es wird stets angezeigt, wer ein Bild hochgeladen hat. Dafür reicht das Prime-Abo des Hauptnutzers aus, die anderen müssen keine Abonnenten sein. Zusätzlich zum unbegrenzten Speicherplatz für Fotos spendiert Amazon 5GB für Videos und andere Dateien.

Insgesamt wurde die Oberfläche leicht überarbeitet und um neue Funktionen erweitert. Mit einer neuen smarten Suchtechnologie soll das Auffinden von Bildern erleichtert werden. So werden nicht nur die Titel durchsucht, sondern auch die Bildinhalte. Sucht man also nach „Hochzeit“, soll die Suche selbständig Bilder erkennen, die dazu passen. Gleiches gilt für das Datum des Bildes oder bestimmte abgebildete Personen. In den USA ist der neue Service ab sofort verfügbar. Ob und wann der Family Vault nach Deutschland kommt, ist unklar.

Family Vault

© Amazon.com

/ Geschrieben von Christoph Pech