Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Anscheinend hat sich Amazon eine neue Kuriosität ausgedacht, an der das Unternehmen gerade arbeitet. Dabei plant der Konzern möglicherweise die Erweiterung von Prime um neue Dienstleistungen – aber nicht um irgendwelche Leistungen, sondern um Putz- und Haushaltsarbeiten durch Profis.

Putz- und Haushaltsservice
© mariakraynova – shutterstock.com

Amazon bietet durch Prime inzwischen unglaublich viele Leistungen. Allein in Deutschland ist in dem Treueprogramm beispielsweise eine schnelle Lieferung, das Streaming von Musik, Serien und Filmen, der Zugriff auf die Kindle Leihbücherei und exklusive Videospiel-Inhalte sowie ein gratis Fotospeicher enthalten. In den USA, wo die Prime-Mitgliedschaft mit 99 US-Dollar teurer zu Buche schlägt, gibt es darüber hinaus noch ein integriertes Bücher- und Magazin-Angebot oder kostenlose Audible-Hörbücher.

Schon bald könnte eine weiterere Dienstleistung hinzukommen. Denn wie die Seattle Times berichtet, hat Amazon auf seiner Website zwei Stellenanzeigen veröffentlicht, in denen „Home Assistants“, also Haushaltshilfen gesucht werden, die Amazon-Kunden bei ihren Haushaltstätigkeiten unter die Arme greifen sollen. Die Zeitung mutmaßt, dass das Unternehmen die Jobanzeigen aufgegeben hat, um den Prime-Service um professionelle Putz- und Haushaltsarbeiten zu erweitern.

Viel Potenzial: Amazon als Vermittler von Dienstleistern

Die „Assistant“-Profis sollen diverse Besorgungen und Haushaltsarbeit übernehmen und unter anderem dabei helfen, aufzuräumen, die Wäsche oder auch den Müll zu erledigen. In Zwei-Personen-Teams will der Putz- und Haushaltsservice dafür sorgen, dass Amazon Prime-Mitglieder eine zeitsparende Unterstützung an die Hand bekommen, sodass sie „besorgungsfrei“ ihr Zuhause genießen können.

Da es sich nicht um eine ganze Armada von Stellenausschreibungen handelt, sondern lediglich ein paar Jobs ausgeschrieben sind, mutmaßt die Seattle Times weiter, dass Amazon den neuen Service erst einmal experimentell testen möchte. Grundsätzlich hat Amazon schon einige Erfahrung mit Dienstleistern sammeln können, denn auf der US-amerikanischen Website bietet das Unternehmen in den ganz normalen Kategorien – wie Bücher, Filme oder Kleidung – auch die kostenpflichtige Vermittlung von Dienstleistungen an. Egal ob man eine Reinigungskraft, einen Klempner, Elektriker oder sonstigen Fachmann sucht, Amazon hat entsprechende Experten in petto (siehe Bild).

 

Screenshot der Amazon Kategorien
Screenshot © Amazon

Die Integration als Prime-Dienst wäre sozusagen nur der nächste Schritt in einer Entwicklung, die bereits angelaufen ist.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren