Das Thema Augmented Reality beschäftigt die großen Köpfe bei Amazon schon länger. Nun will man dahingehend ernst machen und hat ein entsprechendes Patent eingereicht, das Gegenstände lebensecht in der Umgebung erscheinen lässt.

Augmented Reality
© Zapp2Photo / shutterstock.co

Es ist das leidige Problem beim Online-Shopping: Ein Kleidungsstück, das online besonders toll aussieht, entpuppt sich an einem selber als absoluter Fehlkauf. Solche Missverständnisse sind nicht nur ärgerlich für die Kunden, sondern treiben für den Händler auch die Retouren-Quote nach oben. Augmented Reality verspricht hier Abhilfe. Es ist schon länger bekannt, dass Amazon in diesem Bereich ordentlich herumexperimentiert. Erst kürzlich wurde mit der Kamera Echo Look ein Gerät in den USA vorgestellt, das den User bei der Auswahl bestimmter Outfits beraten soll. Nun geht Amazon mit seinen Augmented-Reality-Bemühungen einen Schritt weiter und hat diese auf das nächste Level gebracht.

Patent für realistische Darstellung

Wie t3n jetzt berichtet, hat der Versandhändler ein Patent angemeldet, welche die erweiterte Realität für Schmuck, Uhren und Einrichtungsgegenstände möglich machen soll. Mithilfe von 3D-Sensor-Technik sollen bestimmte Gegenstände in der Umgebung angezeigt werden. Die Verwendung von Licht und Schatten machen diese Effekte besonders lebensecht und realistisch. Zusätzlich zur Patentanmeldung ist der Internetriese aktuell verstärkt auf der Suche nach Mitarbeitern für den Augmented-Reality- und Virtual-Realizy-Sektor. Ein Indiz mehr, dass Amazon nun ernst macht und das Shopping durch derartige Möglichkeiten revolutionieren will.

Amazon Patent
© Freepatentsonline.com - Screenshot

Amazon - Meister außergewöhnlicher Patente

Denkt man an die letzten Monate zurück, so erscheint das Patent für die Pläne Augmented Reality fast schon enttäuschend normal. Erst vor Kurzem machte Amazon mit durchaus verrückteren Patenten von sich reden. So will der Versandhändler in Zukunft Pakete unter Wasser lagern, um die Logistik-Situation etwas zu entschärfen. Auch der Drohnen-Turm, welcher als Basisstation für die Auslieferung mit den kleinen flugfähigen Geräten speziell für besonders dicht besiedelte Gegenden angedacht ist, geht aktuell wohl noch etwas über die Vorstellungskraft von den meisten hinaus.

/ Geschrieben von Corinna Flemming