Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon nimmt langsam aber sicher einen Wechsel vor: Vom Versender zum Hersteller. Hinter wie vielen Markennamen tatsächlich Amazon steckt, ist bisher nur bedingt bekannt. Ein US-amerikanisches News-Portal hat Amazons Marken-Armee jetzt genauer untersucht.

Amazon Paket
© dennizn / shutterstock.com

Hinter vielen Markennamen, die Amazon auf seiner Plattform vertreibt, steckt der Online-Riese selber. Es gibt kaum noch eine Branche, in welcher der US-Konzern noch nicht aktiv ist. Der Name AmazonBasics dürfte dahingehend vielen Kunden bekannt sein. In den Tiefen des Amazons-Kosmos gibt es aber noch viele weitere Marken, hinter welcher der Versand-Händler selber steht und Artikel auf der eigenen Plattform verkauft. Das US-amerikanische News-Portal Quartz hat sich jetzt durch das Marken- und Patentamt in den USA gekämpft und dabei weitere 19 Labels von Amazon entdeckt.

Die verdeckten Brands des Online-Riesen

Zu den Marken, die Amazon sein Eigen nennt, zählen unter anderem Arabella, James & Erin, North Eleven und Smart is Beautiful, allesamt Mode-Labels. Aber auch Werkzeuge, Bettwäsche und Möbel vertreibt Amazon unter verschiedenen Markennamen. Dabei gibt es, bis auf eine Ausnahme, keine eindeutigen Anzeichen dafür, dass hinter den Produkten kein externer Händler, sondern der Internetriese selber steckt. Lediglich bei ein paar Brands kann der Zusammenhang erkannt werden, da die Produkte nur für Prime-Mitglieder verfügbar sind.

Amazon: Wissen ist Macht

Dass sich Amazon genau diese Produkte für die eigene Herstellung ausgesucht hat, dürfte kein Zufall sein. Schließlich kann der Versandhändler auf Know-how von über 20 Jahren zurückgreifen und weiß genau, welche Artikel sich gut verkaufen und welche nicht. Mit Blick auf die Liste kann man davon ausgehen, dass Amazon besonders im Modemarkt auf lange Sicht großes Potenzial sieht.

Wie so oft, hält sich Amazon bei solchen Spekulationen mit öffentlichen Statements zurück. Auf Nachfrage erhielt Quartz lediglich die Bestätigung, dass „Amazon über eine große Bandbreite an Marken verfügt. Darunter befinden sich AmazonBasics, Happy Belly, Mama Bear, Pinzon, Presto!, Wickedly Prime, Goodthreads, Amazon Essentials, Mae, Ella Moon, Buttoned Down, The Fix sowie Lark & Ro.

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren