Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon wird wahrscheinlich bald auch in Australien seinen Lebensmitteldienst Amazon Fresh anbieten. Das legt jetzt eine neue Stellenanzeige von Amazon.com nahe.

© 2007-2014 AmazonFresh - Screenshot

Für manche ist Amazons Lebensmitteldienst Amazon Fresh ein Millionengrab. Zu hoch seien die Investitionen, zu gering die möglichen Gewinnmargen in der noch jungen Branche. Trotzdem: Amazon scheint seinen E-Food-Dienst jetzt nach Australien bringen zu wollen. Zumindest legt das eine aktuelle Stellenanzeige des Online-Händlers nahe.

Software-Entwickler für Amazon Fresh in Australien gesucht

Konkret sucht Amazon.com für den Standort Brisbane in Australien einen Software-Entwickler, der an einem neuen und vertraulichen Projekt im Rahmen von Amazon Fresh arbeiten soll.

Bislang hat Amazon sein E-Food-Programm nur an der Westküste der USA eingeführt und testweise ausgerollt. Seither hatte Amazon die Lebensmittel selbst mit eigenen Fahrzeugen ausgefahren und seit vergangener Woche kooperiert der Online-Händler dafür mit dem teilstaatlichen Lieferdienst United States Postal Service.

Es liegt nahe, dass Amazon versucht Amazon Fresh jetzt auch nach Australien zu bringen. Denn schließlich hatte Jeff Bezos höchstselbst gegenüber den Aktionären angekündigt, bis zum Ende des Jahres Amazon Fresh in 20 Ländern weltweit zu starten. Doch diese Ankündigung könnte tatsächlich auch nur eine Farce gewesen sein, um die Konkurrenz von den wirklichen Plänen abzulenken.

Amazon Fresh könnte für Amazon eine Fehlinvestition sein

Denn die Stimmen werden immer lauter, die in Amazon Fresh eigentlich kein Potential sehen, sondern vielmehr ein Millionengrab. So sagte zum Beispiel eine Analystin von Forrester Research kürzlich: „Amazon Fresh ist ein enormes Geldgrab. Im besten Fall ein Geldgrab, im schlimmsten Fall der Weg zum Bankrott.“ Es sei eine sehr harte Branche und Sucharita Mulpuru von Forrester Research bezweifelt, dass es die richtige Branche für Amazon sei.

Manch einer glaubt, dass Amazon mit Amazon Fresh eigentlich nur zwei Ziele habe: Zum einen die Kundenbindung zu stärken und zum anderen den schnellen Versand von Produkten selbst zu testen. Dass Amazon mit Amazon Fresh zum großen Lebensmittel-Händler werden möchte, stehe überhaupt nicht im Mittelpunkt.

 






Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren