Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Planenschlitzer klauten jüngst auf einem Rastplatz bei Hannover eine große Menge Amazon-Pakete.

Lkw auf Parkplatz
Maksimilian / shutterstock.com

Es muss zwischen 21 und 0:20 Uhr in der Nacht zu Freitag passiert sein: Auf dem Parkplatz der Tank- und Rastanlage Auetal zwischen Bielefeld und Hannover schlitzten Unbekannte die Plane eines Sattelzug-Aufliegers auf und erbeuteten auf diese Weise eine große Menge an Amazon-Paketen. Die genaue Zahl, die Empfänger und der Wert ist noch nicht bekannt. Der Fahrer schlief zu der Zeit und hat nichts bemerkt. Das berichtet die Neue Presse.

Die Polizei sucht daher Zeugen, die im Bereich der Tank- und Rastanlage Auetal (Landkreis Schaumburg) etwas Verdächtiges beobachtet haben. Zeugen können sich unter der Nummer 05 11 / 109 89 30 bei der Autobahnpolizei melden.

Schaden ist hoch, Dunkelziffer noch viel größer

Der Schaden durch sogenannte Planenschlitzer ist groß: Nach einer Analyse des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) liegt er bei rund 300 Millionen Euro im Jahr. Die Dunkelziffer der Taten und die entstandenen Schäden dürften laut der Behörde sogar noch erheblich höher sein. Denn viele Spediteure melden die Diebstähle gar nicht erst – entweder aus Mangel an Zeit oder weil teils gar kein Versicherungsschutz besteht, heißt es.

Die Methoden der Planenschlitzer nehmen teils abenteuerliche Formen an, die eher nach Action-Film klingen: 2017 nahm die niederländische Polizei eine Bande fest, die Lkw während der Fahrt bestohlen hat. Der Täter kletterte aus einem präparierten Fahrzeug mit einer verbreiterten Dachluke auf die Motorhaube und öffnete bei vollem Tempo die Ladeluke des Lkw. Die betroffenen Lkw-Fahrer haben in den meisten Fällen nichts bemerkt. 

Mittlerweile kümmern sich mehrere Bundesländer und das Bundeskriminalamt mit der eigene Projektgruppe „Cargo“ um das Thema Ladungsdiebstähle.

/ Geschrieben von Markus Gärtner


Kommentare

#1 gunnar 2019-04-09 10:41
wieviel kameras mit ,, beweglich sehr guter auflösung ,, und alarmsysteme / wachpersonal könnte man für 300 millionen + dunkelziffer installieren.??
warscheinlich mehr wie es Autobahn parkplätze für lkw in deutschland gibt.
bei ca 1000 raststätten, rasthöfen und parkplätzen = schätze dann großzügig 100.000 parkplätze = 3000.- € + dunkelziffer je parkplatz !!!
im zweiten jahr würden dann nur noch die personalkosten anfallen.
also ca 1 wachmann für 10-15 parkplätze 24/7 möglich :-(
und alle 5-10 jahre nur ein paar ersatzteile.
alles ohne mehrkosten.
vor allem wird die zahl auch nicht mehr steigen.
und wenn man die wachmänner ein bisschen ausbildet, dann können die sogar nach verkehrsicherhe it am fahrzeug schauen.
da kann die polizei richtigen aufgaben nachgehen.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner