Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Ein Gerichtsurteil in den USA offenbart Amazons Kampf um das Apothekengeschäft.

Person am Tablet mit Medikamenten
i viewfinder / shutterstock.com

 

John Lavin arbeitete als sogenannter Pharmacy Benefit Manager bei Caremark, einem Tochterunternehmen der US-Apothekenkette CVS. In seiner Position verhandelte er mit den beteiligten Unternehmen und Versicherungen unter anderem über Abgabepreise und Rabatte der Medikamente – also darüber, wie viel der Patient am Ende in der Apotheke für sein Rezept zahlen muss. Als Amazon den Spitzenmanager schließlich für seine Online-Apotheke PillPack abwirbt, klagt dessen alter Arbeitgeber CVS. Jetzt hat ein US-Gericht in Rhode Island der Apothekenkette Recht gegeben, berichtet apotheke-adhoc.

Angst vor Amazon: PillPack könnte CVS verdrängen

CVS hatte befürchtet, dass Lavin seine Branchenkontakte für PillPack nutzt, um so direkt mit den Krankenversicherungen die Preise zu verhandeln und dabei die bisherigen Strukturen im US-Gesundheitssystem aushebelt. Akteure wie Caremark/CVS blieben dabei auf der Strecke, wie es in der Klageschrift heißt: „Angesichts seiner robusten Infrastruktur, seiner betrieblichen Kapazitäten und der Reichweite seines Vertriebs ist Amazon-Pillpack in einer einzigartigen Position, um direkt mit Kostenträgern (Versicherern) zu verhandeln und so die Dienstleistungen von CVS Caremark zu verdrängen.“

Amazon hatte vor Gericht versucht, derartigen Bedenken den Wind aus den Segeln zu nehmen – das Gericht sah die Angst und die Klage von CVS jedoch als berechtigt an und gab ihr statt. Dem Urteil nach darf Lavin nun laut Wettbewerbsrecht nicht innerhalb der nächste 18 Monate zu PillPack wechseln.

Dennoch wird Amazon sein Engagement im äußerst lukrativen Gesundheitssektor weiter ausbauen. Wie auch als Beweis vor Gericht aufgeführt wurde, verhandelt der Online-Riese bereits unter anderem mit dem US-Krankenversicherungsverband Blue Cross Blue Shield. Dessen Versicherungen versorgen rund 100 Millionen US-Amerikaner. Darüber hinaus hat Amazon in diesem Jahr mit „Haven“ eine Art gemeinnützige Gesundheitsorganisation ins Leben gerufen, die das Gesundheitssystem in den USA verbessern soll. 

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren