Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon soll noch 2019 die ersten Filialen seiner neuen Lebensmittel-Kette in den USA eröffnen.

Frau im Laden
Rido / Shutterstock.com

Schon im März dieses Jahres wurde über ein weiteres Amazon-Konzept für stationäre Läden spekuliert, jetzt wird es konkret: Amazon wird noch in diesem Jahr die ersten Filialen seiner neuen Lebensmittel-Kette in den USA eröffnen, berichtet das Wall Street Journal.

Erste Lebensmittel-Läden starten in LA, Chicago und Philadelphia

Amazon soll bereits allein in L.A. über ein Dutzend Mietverträge für entsprechende Filialen unterzeichnet haben, heißt es. Die ersten Läden der neuen Kette sollen eher in äußeren Bezirken von Los Angeles, Chicago und Philadelphia stehen. Auch in New York, New Jersey und Connecticut sei Amazon auf der Suche nach Immobilien für die Kette. In dem neuen Geschäft will Amazon vor allem Lebensmittel verkaufen. Die stationären Läden sollen sich dabei an Kunden mit mittlerem Einkommen richten. Weitere Details wie der mögliche Name wurden nicht genannt, Amazon hat den Bericht wie gewohnt nicht kommentiert. 

Mit diesem weiteren Ansatz treibt Amazon sein stationäres Geschäft in den USA weiter voran. Neben den Amazon-eigenen Läden 4 Star, Books und Go betreibt das Unternehmen seit der Übernahme 2017 auch die Bio-Kette Whole Foods und kann dabei seine eigenen On- und Offline-Dienste immer weiter verknüpfen. Außerdem wurde gerade erst bekannt, dass das Prinzip von Amazon Go auch in fremden Läden zum Einsatz kommen könnte.

Der Umsatz aus dem stationären Geschäft spielt dabei im Vergleich zu Amazons Online-Handel noch kaum eine Rolle. Im zweiten Quartal 2019 stieg der Nettoumsatz aus Amazons physischem Handel im Vergleich zum Vorjahr um nur ein Prozent auf 4,3 Milliarden US-Dollar – das Online-Geschäft hingegen um 16 Prozent.

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren