Amazon macht auf Crowdfunding: Bei dem Programm „Build It“ können Kunden entscheiden, welche Produkte Amazon als nächstes produzieren soll – etwa eine Alexa-Kuckucksuhr.

Programm Build It
Screenshot Amazon

Amazon macht einen weiteren Schritt auf den Kunden zu und lässt diese in einem neuen Programm darüber entscheiden, welche Produkte als nächstes produziert und auf den Marktplatz gebracht werden, wie cnbc berichtet.

Neue Amazon-Produkte? Entscheidung innerhalb von 30 Tagen

Das neue Programm nennt sich „Build It“ und basiert auf dem Crowdfunding-Prinzip. Amazon stellt mögliche neue Produkte vor, die Nutzer können diese innerhalb von 30 Tagen vorbestellen und entscheiden so, ob diese in Serie gebaut werden. Die ersten Besteller erhalten als Anreiz einen Rabatt. Kommen genügend Vorbesteller zusammen, setzt Amazon die Produktidee um. Nutzer können anhand eines Fortschrittbalkens sehen, wie weit das Projekt gediehen ist. Genaue Zahlen nötiger Vorbesteller wurden nicht genannt. 

Amazons erste Angebote: Smarte Waage, Haftnotizdrucker – und eine Alexa-Kuckucksuhr!

Die ersten drei Produktvorschläge inklusive Alexa-Funktion sind bereits online: Eine smarte Lebensmittelwaage, die die Kalorien anzeigen soll, für angepeilte 34,99 US-Dollar, ein Haftnotizdrucker für 89,99 US-Dollar– und eine Kuckucksuhr für 79,99 US-Dollar! Mit dem Haftnotizdrucker könnten Nutzer via Voice-to-Print-Technologie etwa Puzzles oder ihre Einkaufslisten ausdrucken(!) – falls das bei aller Digitalität noch nötig sein sollte. Die smarte Waage benennt mittels Alexa Nährwertinformationen für Tausende von Zutaten und Lebensmittel. Alexa merkt sich dabei die häufig verwendeten Lebensmittel und wählt diese dann standardmäßig aus. Die Kuckucksuhr – laut Amazon „ein lustiger Weg, um Sie und Ihre Familie zu organisieren“ – bietet unter anderem 60 LEDs, einen mechanischen Kuckucksvogel und integrierte Lautsprecher für Timer und Alarme.

Amazon hat im Firmenblog schon „noch mehr lustige Ideen“ angekündigt. Das Programm ist bisher nur auf Amazon-Produkte beschränkt, ob der E-Commerce-Riese auch Fremdanbieter zulassen wird, ist unklar.

Amazon schafft mit „Build It“ eine noch zuverlässigere Prognose über einen möglichen Verkaufserfolg, außerdem deutet sich durch die ersten ausgewählten Produkte auch an, dass die smarte Assistentin Alexa auf allen nur erdenklichen Wegen ihren Weg in den Haushalt des Nutzers finden soll.

Mit „Day 1 Editions“ hatte Amazon in der Vergangenheit bereits ein ähnliches Programm, bei dem frühzeitig von möglichen Kunden Feedback eingeholt wurde, daraus ging unter anderem Amazons smarte Brille Echo Frames hervor.

/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren