Amazon und die Landesbank Berlin haben ihre Partnerschaft rund um das Kreditkartenangebot eingestellt. Für Kundinnen und Kunden gibt es einige Fristen zu beachten.

Kreditkarte als Zahlungsmittel: Visa-Karte
Vastram / Shutterstock.com

Um Kundinnen und Kunden Visa-Kreditkarten zur Verfügung stellen zu können, waren Amazon und die Landesbank Berlin (LBB) einst eine Kooperation eingegangen. Bereits im Herbst 2021 wurde klar: Die Unternehmen werden ihre Partnerschaft beenden. Seither gab es vonseiten der Nutzerschaft viele Fragen. Nun stehen offenbar auch konkretere Details zur Verfügung.

Die Landesbank setze sich aktuell mit Verbraucherinnen und Verbrauchern in Verbindung, um diese über die entsprechende Beendigung des Services zu informieren. Nach Informationen von Heise Online gelten die ausgegebenen Karten noch bis zum 30. September 2023. 

Landesbank Berlin bietet Alternative

Wer auch über diesen Stichtag hinaus nicht auf ein Kreditkartenangebot verzichten wolle, dem biete die Bank demnach eine neue Visa Card Extra – ohne Bezug zu Amazon und auf Basis neuer Bedingungen. 

Anders als bei der bisherigen Amazon-Kreditkarte, bei der eine Vollzahlung möglich war, handelt es sich bei dem neuen Angebot um ein reines Teilzahlungskonto: Wird also ein Kredit in Anspruch genommen, so wird im Rahmen der Abrechnung vom Girokonto stets nur eine definierte Rate abgebucht, sodass im Fall der Fälle ein Sollzins für die Stundung in Höhe von derzeit 18,41 Prozent effektivem Jahreszins anfällt oder eine zusätzliche Zahlung auf das Konto veranlasst werden muss.

Fristen rund um das neue Angebot

Da keine automatische Übertragung vorgesehen ist, müssen sich Interessierte selbstständig bei der Landesbank Berlin melden und spätestens bis zum 27. September die neuen Verträge einholen.

„Sofern nur die Vertragsunterlagen angefordert, aber nicht bis Stichtag 15. November 2023 zurückgeschickt wurden, werde die Amazon-Kreditkarte zum 30. November 2023 gekündigt“, heißt es bei Heise mit Verweis auf Aussagen der LBB weiter. Nutzerinnen und Nutzer, die das Angebot jedoch annehmen, können ihre bisherigen Amazon-Kreditkarten sogar noch länger verwenden, und zwar bis zum 26. März 2024. Ab dem Folgetag (27. März 2024) gelten dann die Karten rund um das Ersatzangebot.

Zeit für die Einlösung der Bonuspunkte läuft ab

Für Nutzerinnen und Nutzer, die noch von gesammelten Bonuspunkten profitieren wollen, gelten ebenfalls die genannten Ablaufdaten – bis zu den jeweiligen Stichtagen müssen die Punkte entsprechend eingelöst werden. Verpassen sie den Termin, verfallen die Bonuspunkte. Anders sieht es bei Guthaben aus, das sich noch auf dem Kartenkonto befinde: Dieses werde den Berichten zufolge auf das jeweilige Girokonto transferiert.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/
Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren