Euphorie und Hass liegen im Fußball manchmal nah beieinander – wie eine neue Doku auf Amazon zeigt.

Fußballfeld
lukl / Depositphotos.com

Fußball ist ein Sport, der brennende Emotionen auslöst: Dabei sind tosende Begeisterung oder wahlweise tiefe Enttäuschung nicht die einzigen Affekte, die sich auf und neben dem Rasen finden. Immer wieder ist ein frenetischer Hass wahrzunehmen, der sich gezielt und unerbittlich gegen homosexuelle Menschen richtet.

Homophobie – also sowohl die Abwertung als auch die Ablehnung von Homosexualität – hat im Fußball eine lange Tradition. In den vergangenen Jahrzehnten sorgten homophobe Statements oder Aktionen durch Spielerinnen und Spieler, Trainerinnen und Trainer, aber auch durch das Publikum oder Führungskräfte aus dem Sportbusiness immer wieder zu Eklats. – Und das, obwohl der Sport doch eigentlich für Werte wie Fairness und Teamgeist sowie Toleranz und Respekt stehen sollte.

Das letzte Tabu – Exklusiv bei Prime Video

Der Hass und die daraus resultierende Angst dürften Gründe dafür sein, weshalb es zum aktuellen Zeitpunkt nur eine verschwindend geringe Anzahl geouteter homosexueller Spieler gibt: Laut Amazon liegt die Zahl im professionellen Fußball, der in 190 Ländern der Welt gespielt wird, gerade einmal bei sieben.

Nicht umsonst rückt der Online-Riese das Thema Homosexualität im Fußball nun in den Fokus: „Das letzte Tabu“ ist eine Dokumentation, die exklusiv bei Amazon Prime Video erscheint. Starttermin ist der 13. Februar 2024. Einblicke gibt der Streaming-Dienst in einem Trailer:

 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Artikelbild: http://www.depositphotos.com

/
Geschrieben von Tina Plewinski

Kommentare

#1 NoPrimeDay 2024-02-11 14:21
Wenigstens ist das mal eine sinnvolle Doku von Amazon. Solange sich die Profifußballer* innen nicht outen - damit die (homophoben) Fans sehen, dass nichts schlimmes daran ist, wird es auch weiterhin homophoben Fußball geben. Ohne Outings geht es in dieser Sache leider nicht.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren