Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon wird nicht müde, seine Vormachtstellung auf möglichst alle Bereiche des Lebens auszuweiten. Gab es letzte Woche die Ankündigungen, sich in den Bereichen Bücher, Zeitungen und Konzerte etablieren zu wollen, sind heute die Möbel dran. Das allerdings vorerst nur auf dem amerikanischen Markt.Moderne Möbel

© Photographee.eu - Shutterstock.com

Nun macht Amazon auch noch Ikea und Co. Konkurrenz. Wie der Versandhändler jetzt bekannt gab, will man sich auch im Möbelbereich einen Namen machen. Dieser Markt wächst zwar stetig an, erfordert durch die Größe der zu verkaufenden Produkte aber eine ausgeklügelte Logistik und viel Platz für Warenlagerung. Eine Herausforderung, der sich Amazon in den USA nun stellen will.

Neue Lagerhallen sollen Amazon unterstützen

Nach Angaben von t3n liegt der aktuelle Umsatz auf dem Möbelmarkt bei 36 Milliarden US-Dollar alleine in den USA. Dieser soll sich bis zum Jahr 2020 um rund 20 Milliarden US-Dollar noch erhöhen. Grund genug für Amazon, auch in diesem Bereich einen Fuß in die Tür bekommen zu wollen. „Kunden setzen vermehrt auf Amazon in Bezug auf ihre Möbel und Einrichtungsgegenstände und wir wollen auch hier das bestmögliche Einkaufserlebnis bieten“, begründet Amazons General Manager Furniture Veenu Taneja das Vorhaben. Bereits jetzt erfüllt Amazon durch seine effiziente Warenlagerung und dem schnellen Versand einen Großteil der Voraussetzungen, um am hart umkämpften Möbelmarkt Fuß zu fassen. Dennoch möchte Amazon speziell für das Vorhaben Möbelversand mindestens vier neue Logistikzentren in den USA eröffnen. Diese sollen ausschließlich für die Lagerung von Großwaren benutzt werden und so verteilt sein, dass alle wichtigen Ballungsgebiete damit erreicht werden. 

Deutscher Markt vorerst noch nicht in Planung

Besonders durch die komplizierte Logistik hat der deutsche Möbelmarkt in den Augen von Experten noch einiges an Entwicklungspotenzial. Diese Tatsache wird es in Zukunft auch für Amazon interessanter machen, sich verstärkt dem Einrichtungsgeschäft zu widmen. Ob und wann dies passieren wird, ist aber bisher noch unklar.

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren