Logo Amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Mit Amazon Key sollen Lieferanten Pakete auch bei Abwesenheit des Empfängers in die Wohnung bringen können. Mit der Cloud Cam können die Bewohner sehen, wer die Wohnung betritt. Nun haben Hacker die Kamera aber in einem Test abschalten können.

Cloud Cam
© Amazon.com 

Wie sicher ist es, seine Wohnung mit einem smarten Türschloss auszustatten und Lieferanten oder Dienstleistern wie etwa Haushaltshilfen den Zugang zu den eigenen vier Wänden über eine App zu ermöglichen? Diese Frage treibt viele Menschen seit der Vorstellung von Amazon Key um. Denn mit dem System soll genau das ermöglicht werden – und Pakete eben auch bei Abwesenheit des Kunden zugestellt werden können.

Amazon selbst hat dabei die Sicherheit des Systems herausgestellt und bietet mit der Cloud Cam zudem eine weitere Kontrollfunktion für den Nutzer an: Der kann damit nämlich in seiner App sehen, wer die Wohnung betritt und was er dort macht. Doch wie t3n.de berichtet, wurde die Kamera nun von Hackern übernommen und abgeschaltet. Das zeigt eine gravierende Schwachstelle bei Amazon Key auf.

Demnach konnten Sicherheitsforscher von Rhino Security Labs das 250 Dollar teure System so manipulieren, dass das Kamerabild eingefroren ist und nur das Bild der geschlossenen Wohnungstür übertrug. Damit könnten Einbrecher die Wohnung betreten, ohne dass der Besitzer etwas mitbekommt. Für den Hacker-Angriff sei es allerdings notwendig, dass die Angreifer Zugriff auf das WLAN haben. Nur so können sie eine Verbindung zur Cloud Cam herstellen.

Keine Amazon-spezifische Sicherheitslücke

Die Sicherheitsforscher erklärten, dass man die Kamera über eine Reihe sogenannter Deaktivierungsbefehle von dem WLAN getrennt habe. Dieser Prozess könne den Forschern zufolge mit jedem beliebigen WLAN-Gerät durchgeführt werden – es ist also keine Sicherheitslücke, die die Cloud Cam oder andere Amazon-Geräte betreffen. Außergewöhnlich ist aber, dass die Kamera in diesen Fällen ein eingefrorenes Bild zeigt. Amazon habe nun ein Software-Update angekündigt, mit dem der Kunde informiert werden soll, sobald die Kamera während der Lieferung die Verbindung zum WLAN verlieren sollte.

Trotzdem dürfte dieser Vorfall die Vorsicht der Kunden vor dem Amazon-Key-System bestärken. Bereits zuvor wurde das System kritisch beäugt und die Netzgemeinde brachte einige humorvolle, aber trotzdem negative Reaktionen auf das smarte Türschloss hervor.  

 

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers