Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Die Lieferung per Drohne will Amazon noch sicherer machen. Um bei einem Absturz niemanden zu verletzten, sollen die Flugobjekte jetzt mit einem Selbstzerstörungsmechanismus ausgestattet werden.

Drohne Zustellung
© Phonlamai Photo / shutterstock.com

Endlich kommt Amazon mal wieder mit einem interessanten Patent um die Ecke: In Zukunft sollen sich die Drohnen bei Gefahr selbst zerstören können. Vor einigen Wochen erst hatte der Online-Händler bei der US-Behörde USPTO einen Patentantrag eingereicht, in der die Akkuaufladung für E-Autos per Drohne beschrieben wurde. Jetzt also eine Lieferdrohne mit Selbstzerstörungssequenz.

Der Gedanke dahinter ist der immer wieder aufkeimende Sicherheitsaspekt. Droht der Absturz eines dieser Flugobjekte, soll sich das Gerät in seine Einzelteile auflösen, um die herabfallenden Teile möglichst klein zu halten und keine ernsthafte Gefahr für Menschen, Tiere oder Gegenstände darzustellen.

Zerstörungsmechanismus schaltet sich bei Gefahr ein

Sollte es bei der Drohne während des Flugs zu einem Zwischenfall kommen, beispielsweise eine Explosion der Batterie oder ein Ausfall des Propellers, übernimmt der Zerstörungsmechanismus das Kommando. Das System soll in einem solchen Fall die äußeren Bedingungen, wie Flugroute, Umgebung und Wetterbedingungen, genau in Betracht ziehen und die Selbstzerstörungssequenz einleiten. Dabei werden Teile der Drohne mithilfe von Haken, Federn oder kleinen Sprengladungen gelöst und über möglichst sicherem Gebiet abgeworfen. Damit soll die Verletzungsgefahr so gering wie möglich gehalten werden.

Amazon Patent Drohne
© Amazon / USPTO

Das System soll außerdem den Wert und die Reihenfolge der abgeworfenen Gegenstände bestimmen, schreibt The Verge. Das an der Drohne befindliche Paket könnte beispielsweise über einem Baum abgeworfen werden, um einen Aufprall auf dem Boden zu verhindern und den Inhalt, wenn möglich, nicht zu beschädigen. Wie mit allen Patenten von Amazon bleibt abzuwarten, ob es tatsächlich in die Realität umgesetzt wird.

 

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentare

#1 MIniwi 2017-12-04 12:18
Wieder einmal ein Patent, dass keine benötigt. Die Drohnen müssen so sicher sein, dass Sie nicht abstürzen oder eben vorher eine Sicherheitsland ung einleiten. Das Patent beschreibt nichts anderes als eine Splitterbombe, die dafür gedacht war möglichst viele zu verletzen. Meine Vorstellungskra ft läßt nicht zu, dass ein 3kg schwerer Akku verflüssigt mit seinen Salzen und Säuren weniger gefährlich ist als als ganzes. Aus hundert Meter Höhe sind jedoch diese Teile gerade die tödlichen.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner