Banner
Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon hat für 90 Millionen US-Dollar Blink, einen Anbieter von Heimüberwachungskameras, akquiriert. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf informierte Kreise.

Amazon und Blink Logos
© Screenshot Blinkforhome.com

Blink hatte die Übernahme schon kurz vor Weihnachten in seinem Blog annonciert, jedoch ohne die näheren Details zur Übernahme bekannt zu geben. Das auf die Heim-Sicherheit spezialisierte Unternehmen verkündete, dass sich für die Kunden erst einmal durch die Übernahme nichts verändern würde. Blink werde seine Produkte jetzt lediglich unter dem Dach von Amazon verkaufen.

Smarte Videoüberwachung besonders populär

Das Smart-Home-StartUp Blink startete 2016 im Bereich der Sicherheitssysteme und bietet kabellose Heimüberwachungskameras, die laut Hersteller für zwei Jahre mit zwei herkömmlichen Batterien laufen sollen. Zum Angebot von Blink gehört auch eine Klingel- und Videosprechanlage. Laut Reuters kam es zu den erfolgreichen Übernahmeverhandlungen, weil Amazon auf das Unternehmen wegen der besonders hohen Kundennachfrage für seine Produkte aufmerksam geworden ist. Die smarte Überwachung von Blink ist so populär, weil die Kameras frei platziert und unabhängig von einer Stromquelle betrieben werden können. Außerdem integriert das Unternehmen die Sicherheitssysteme gekonnt in das Wohnungsdesign, so etwa in Lichtschalter.

Kompatibilität mit Echo-Geräten und Hightech-Türschloss

Ein interessantes Detail: Die Blink-Geräte sind nicht nur bei Amazon erhältlich, sondern auch mit den Echo-Geräten des Konzerns kompatibel. Dabei können Nutzer Alexa per Sprachbefehl beauftragen, die Blink-Kameras ein- oder auszuschalten.

Da würde sich die Annahme anbieten, dass Amazon die Blink-Technologie nutzen wird, um sein intelligentes Key-System zu optimieren. Bisher ermöglichen die im Oktober vorgestellten Geräte Cloud Cam und Key Lieferanten, Amazon-Pakete direkt in die Wohnung der Prime-Kunden auszuhändigen, auch wenn sich niemand zu Hause befindet. Zur Sicherheit soll der Bote bei der Auslieferung des Päckchens per Kamera überwacht werden können. Mit dem neuen Blink-System könnten Lieferanten die Tür öffnen und gleichzeitig die Alarmanlage ausschalten, was die Kunden bisher noch selbst tun müssen, wenn sie eine Lieferung erwarten.

/ Geschrieben von Anna Chumachenko





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner