Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Ein neues Patent, das sich Amazon sichern konnte, nennt sich „Keyword Determinations from Voice Data“. Mithilfe der Technologie könnten bestimmte Gesprächsabschnitte mitgeschnitten und analysiert werden, um daraufhin ein Nutzerprofil zu erstellen und zielgerichtet Werbung auszuspielen.

Patent-Eintrag

© Feng Yu - Shutterstock.com

Theoretisch wird Alexa erst aktiviert, sobald ein bestimmtes Signalwort wie etwa „Alexa“, „Computer“ oder „Echo“ geäußert wird. Ein Test der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, der im letzten Jahr durchgeführt wurde, hat jedoch ergeben, dass es durchaus auch anders kommen kann und Amazons Sprachassistentin bei ähnlich klingenden Wörtern aktiviert wird. Als Beispiel wird der Name „Alexander“ genannt, weswegen die Verbraucherzentrale NRW davon abrät, „Alexa“ als Signalwort zu verwenden, sobald ein Familienmitglied oder enger Freund den männlichen Vornamen trägt.

Was das Patent umfasst

Eine neue Technologie, die sich Amazon hat patentieren lassen, dürfte nun noch einmal Öl ins Feuer werfen und neue Skeptiker auf den Plan rufen, die nicht glauben, dass Alexa nur zuhört, nachdem das vorab eingestellte Wort geäußert wurde. Laut t3n trägt das Patent den Namen „Keyword Determinations from Voice Data“, was bereits grob zusammenfasst, um was es dabei überhaupt geht: Geräte, die dazu in der Lage sind, in irgendeiner Form Gespräche mitzuschneiden, könnten mithilfe von bestimmten Signalwörtern aktiviert werden – also in etwa so, wie es bereits jetzt der Fall ist, wenn Sprachbefehle erst nach einem Auslöser wie „Alexa“ erteilt werden können.

Die neue Technologie würde jedoch einen bedeutenden Schritt weitergehen, denn sie wäre dazu in der Lage, nach bestimmten Phrasen wie „Ich mag …“ beziehungsweise „Ich liebe …“ den restlichen Inhalt mitzuschneiden und zu analysieren. Ein potenzielles Ziel: Die Erstellung eines Profils der entsprechenden Person, sodass dann Werbung zielgerichtet ausgespielt werden könnte. Generell ist Werbung ja bekanntlich etwas, das über Alexa und die Echo-Lautsprecher noch größtenteils zu kurz kommt.

Amazon dementiert Einsatz von zielgerichteter Werbung

Amazon soll aber nach Angaben von BBC in einem Statement bereits abgestritten haben, zielgerichtete Reklame einsetzen zu wollen. „Wir nehmen die Privatsphäre ernst und haben mehrere Datenschutzebenen in unseren Echo-Geräten eingebaut“, heißt es unter anderem in der Stellungnahme. „Wie viele andere Unternehmen auch reichen wir eine Reihe an zukunftsgerichteten Patentanmeldungen ein, die das Potenzial neuer Technologien abdecken.“ Weiterhin weist Amazon darauf hin, dass Patente nicht unbedingt das widerspiegeln, an was tatsächlich geforscht wird.

Patent von Amazon

So soll die neue Technologie funktionieren. (© Amazon / United States Patent - Screenshot)

/ Geschrieben von Christian Laude





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren