Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon hat einen Tag vor dem Cyber Monday Einblick in die neueste Generation seiner Logistikzentren gegeben. Diese zeichnet sich vor allem durch den Einsatz von Robotern aus.

Amazons Kiva Roboter im Einsatz.
© Screenshot - Youtube.com/Mikey Pryvt
Im Rahmen des laufenden Weihnachtsgeschäfts hat Amazon in seinem Hauptquartier in Seattle die neueste Generation seiner Logistikzentren vorgestellt. Die neuen Logistikzentren setzen demnach verstärkt auf Softwarelösungen und Roboter. Es ist bereits die achte Generation von Amazons Logistikzentren. Bislang hatte sich Amazon über die neuen Technologien ausgeschwiegen.

Mindestens zehn Logistikzentren sollen mit Robotern ausgestattet werden

Nach Angaben von Amazon habe die Entwicklung der verwendeten Technologien rund 20 Jahre gedauert. Nun sollen mindestens 10 weitere Logistikzentren dieser achten Generation gebaut werden.

Hinter der Entwicklung stehen laut Dave Clark, Amazons Senior Vice President, drei wesentliche Ziele die Amazon für sich formuliert hat: Die Kunden sollen ihre Produkte noch schneller bekommen, d.h. die Lieferzeit soll weiter optimiert werden. Gleichzeitig sollen in jedem Logistikzentrum noch mehr lokale Produkte auf Lager gehalten werden und die Kosten sollen insgesamt dadurch für die Kunden von Amazon gesenkt werden.

In der neuesten Generation der Logistikzentren setzt Amazon auf Roboter der Firmen Kiva Robots und Robo-Stow. Amazon hat bereits insgesamt 15.000 Roboter in Betrieb, welche nach Angaben von Amazon die Arbeit der Mitarbeiter erleichtern sollen. So sagte Clark gegenüber Wired, dass die Roboter die einfachen Arbeiten – wie den Transport der Waren innerhalb des Logistiklagers – übernehmen. Die menschlichen Mitarbeiter würden nach wie vor die komplizierten Aufgaben übernehmen.

Kiva Systems, eine Firma hinter den Robotern von Amazon, gehört auch Amazon. Der US-Händler hat das StartUp bereits im Jahr 2012 übernommen, damals für 775 Millionen US-Dollar. Während die Kiva-Roboter für den Transport der Waren zu den jeweiligen Arbeitsstationen zuständig sind, steckt hinter den Robotern von Robo-Stow ein fester Robotertyp. Diese Roboter sind im Prinzip Greifarme, die komplette Paletten von einer Etage in die andere heben können sollen.

 

 






Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren