Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon muss in seinen kassenlosen High-Tech-Läden Amazon Go das Bezahlen mit Bargeld erlauben, nachdem in einigen Städten ein Verbot der Läden drohte.

Mann zahlt mit Dollar
Vladyslav Trenikhin / shutterstock.com

Auch Kunden ohne Kreditkarte oder Bankkonto sollen in den Amazon-Go-Läden in den USA künftig einkaufen und cash zahlen können. Das gab der Amazon-Verantwortliche Phil Kessel laut CNBC in einem internen Gespräch bekannt. Demnach will Amazon für die Go-Läden „weitere Zahlungsmethoden“ einführen. Wann oder wie das Vorhaben umgesetzt wird, ist aber unklar.

Amazon reagiert damit auf drohende Verbote seiner Läden in verschiedenen Städten: Zuletzt wollte San Francisco die kassenlosen Amazon Go verbieten, weil diese mögliche Kunden ohne Bankkonto oder Kreditkarte ausschließen und diskriminieren würden. Für den Einkauf bzw. die Nutzung der App ist Konto oder Karte aber Voraussetzung. 

Wie werden die Läden umgerüstet?

Jetzt muss Amazon den Städten entgegenkommen – und dafür sein Konzept umschmeißen. Denn der Online-Riese plant, bis 2021 bis zu 3.000 der stationären Läden in den USA zu eröffnen. Derzeit sind es erst zehn. Wie genau die Läden dann die Bargeldzahlung technisch umsetzen, ist noch nicht bekannt. Zu den hochtechnisierten Filialen würde wohl am ehesten ein Automat passen. Derzeit können die Kunden die Produkte aus den Regalen nehmen, diese werden von Sensoren und Kameras erfasst und automatisch vom Amazon-Konto über die App abgebucht. 

Vorteil: Neue Zielgruppen für Amazon Go

Die technische Nachrüstung wird zwar Einiges kosten und verzerrt die USP der Amazon-Go-Läden, andererseits könnte die Bargeld-Offerte auch genau diese Zielgruppen erschließen, die bei Amazon Go vorher nicht zahlen konnten – und das sind in den USA rund 8,4 Millionen Menschen, so ein Bericht der Federal Deposit Insurance Corporation.

Das Unternehmen RBC Capital Markets geht davon aus, dass die bestehenden Amazon-Go-Geschäfte insgesamt rund 15 Millionen Dollar pro Jahr umsetzen. Hochgerechnet würde Amazon Go demnach in zwei Jahren schwarze Zahlen schreiben. 

 

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner