Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon tüftelt an einem tragbaren System, das über die Stimme die Emotionen der Menschen erkennen soll. 

Frau mit Fragezeichen-Schild
yavyav / shutterstock.com

Mit den Gefühlen ist das so eine Sache: Teils sind sie dem jeweiligen Menschen selbst nicht immer klar – und dem Umfeld noch viel weniger. Jetzt will Amazon Abhilfe schaffen und arbeitet an einem tragbaren Gerät, das die Gefühle des Nutzers und anderer Menschen über die Stimme erkennen soll. Das berichtet Bloomberg und beruft sich dabei auf Amazon-interne Informanten und Dokumente.

Projekt Dylan: Hilfe beim menschlichen Umgang

Das geheime Amazon-Projekt mit dem Codenamen Dylan umfasst ein Armband, das mit einer Smartphone-App gekoppelt ist. Via Alexa-Stimmerkennung soll das System dann die Gefühlslage der Menschen analysieren. Auch über die Einsatzmöglichkeiten wird schon spekuliert: So könnte eine App Hinweise geben, wie der Armband-Träger nun mit seinem Gegenüber umgehen soll, wenn dessen Emotionen scheinbar klar sind. Auch dem Nutzer selbst kann Amazon weiterhelfen und entsprechende Vorschläge machen. Ein Patent für Amazons Alexa zeigt, wo die Reise hingehen kann: Deren Software erkennt zum Beispiel ein Husten und könnte daraufhin gezielt Werbung, etwa für Medikamente, aussenden. 

Wann kommt das Amazon-Armband auf den Markt?

Amazon hat sich nicht zu dem Bericht geäußert. In welcher Phase sich das Projekt befindet, ist unklar – ebenso, ob das Armband also überhaupt jemals auf den Markt kommt. Entwickelt wird das System vom Amazon-Alexa-Team und Lab126, das auch schon das gefloppte Amazon-Smartphone Fire und den smarten Lautsprecher Echo auf den Markt gebracht hat. 

Das Projekt zeigt auch einen weiteren Schritt Amazons in der Aufholjagd gegenüber den digitalen Assistenten von Apple oder Google, die – im Gegensatz zu Alexa – bereits in Smartphones verfügbar sind. Amazon versucht also, Alexa nicht nur im Haus zu etablieren, sondern auch mobiler zu machen. Alexa soll daher in immer mehr Wearables, also in tragbare digitale Systeme wie Smartwatches oder Fitnesstracker, integriert werden. 

/ Geschrieben von Markus Gärtner


Kommentare

#1 Berta Kummer 2019-05-27 12:28
Ja natürlich, Amazon als Retter der Menscheit, völlig selbstlos und uneigenützig wie sie halt so sind.

Und dann, wenn es wieder unzählige Trottel gibt, die sich so ein Ding ans Bein binden, der mega entzetzte Aufschrei, weil Amazon (man kann es gar nicht fassen und hätte das nieeeemals vermuten können) die Daten ausliest, für seine Zwecke benutzt, Datenschutz nicht einhält, persönliche Profile erstellt, Krankendaten sammelt, Daten verkauft usw.

Ich würde mir wirklich wünschen, das die Menschen sich nicht wie von Sinnen, von jedem neuen technischen Schnickschnack ohne den Sinn und vor allem Zweck zu hinterfragen, begeistern lassen würden.

Was für ein Alptraum: ich huste und bekomme wochenlang Werbung und Suchergebnisse von Hustensaft vorgesetzt.

Wie nervig und völlig unerheblich.

Aber was tut man nicht alles, um an unsere Daten/unser Leben/unsere Gefühle/unser Geld zu kommen.....



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren