Logo amazon Watchblog

Blue Origin soll für die Nasa ein Mondlandefahrzeug entwickeln – Jeff Bezos' Weltraumunternehmen tritt dabei gegen einen altbekannten Konkurrenten an.

Landefahrzeug  Blue Origin
© Blue Origin

Jeff Bezos erobert nicht nur die Welt des Online-Handels, sondern dringt immer mehr auch in Galaxien vor, die noch nie ein Mensch... – Halt! Ganz so weit wie beim Intro von Raumschiff Enterprise ist der ambitionierte Amazon-Chef noch nicht. Dennoch strebt er weiter zu den Sternen – und erhält jetzt etwas Unterstützung von der US-Raumfahrtbehörde Nasa (National Aeronautics and Space Administration). Diese hat an an Bezos' Weltraumsparte Blue Origin den Auftrag vergeben, ein Mondlandefahrzeug zu konzipieren, wie der Guardian berichtet. Allerdings sind auch zwei weitere Unternehmen im Rennen um den endgültigen Auftrag.

Blue Origin, SpaceX und Dynetics kämpfen um Nasa-Auftrag

Die Nasa will bis 2024 wieder US-Astronauten auf den Mond schicken – darunter auch eine Frau. Nicht nur deshalb wurde das Mondprogramm nach Artemis benannt, der griechischen Göttin der Jagd und des Mondes. Jetzt hat die Nasa drei Unternehmen auserkoren, die das entsprechende Landevehikel entwickeln sollen – allerdings nicht gemeinsam, sondern jeweils mit einem eigenen Entwurf. Neben Blue Origin dürfen auch Elon Musks Firma SpaceX und Dynetics einen eigenen Mondlander vorlegen. Die konkurrierenden Firmen erhalten dafür in den nächsten zehn Monaten unterschiedliche Förderung von der US-Behörde: Blue Origin bekommt 579 Millionen US-Dollar, SpaceX 135 Millionen und Dynetics 253 Millionen.

„Wir haben die besten Ideen der Industrie ausgewählt, um mit der Nasa zusammenzuarbeiten“, sagte Doug Loverro von der Nasa. „Dies ist wirklich das letzte Stück des Puzzles, das uns auf den Mond zurückbringt.“ Seit dem Ende der Apollo-Missionen in den frühen 1970er Jahren ist kein Mensch mehr auf dem Mond gewesen. „Unser Team bringt ein beispielloses Erbe, Leidenschaft und Innovationskraft mit, die es den Amerikanern ermöglichen werden, zur Mondoberfläche zurückzukehren und eine weitere Generation zu inspirieren. Es ist an der Zeit, zum Mond zurückzukehren, diesmal aber zu bleiben“, sagte Bob Smith, CEO von Blue Origin.

Deepfake-Video: Jeff Bezos und Elon Musk in einer Star-Trek-Folge

Der Zweikampf um das Rennen zum Mond zwischen den beiden Tech-Riesen Jeff Bezos und Elon Musk und ihren spacigen Firmen ist in der Tech-Szene bekannt und hat zuletzt sogar einen Filmemacher inspiriert, die beiden Größen via Deepfake-Technologie in eine alte Folge von Raumschiff Enterprise einzubauen. OnlinehändlerNews stellt Tesla-Chef Elon Musk in einem Porträt vor.

 

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner