Logo amazon Watchblog

Meilenstein für Prime Air: Die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde macht den Weg frei für Amazons erste Lieferungen per Drohne in den USA.

Drohne
phoelixDE / shutterstock.com

Die Lieferung per Drohne ist seit Jahren ein Trendthema in der Logistik. Viele Unternehmen investieren und forschen in dem Bereich – natürlich auch Amazon. Jetzt ist der Onlinehandels-Riese dem Zukunftsprojekt ein ganzes Stück näher gekommen, denn die zuständige US-Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA (Federal Aviation Administration) erteilte quasi die Genehmigung für den Test-Einsatz solcher Lieferdrohnen, wie Bloomberg berichtet. Bis Kunden ihre Bestellungen aus der Luft vor die Haustür erhalten, dürfte es aber noch eine ganze Weile dauern.

FAA erlaubt Testflüge von Amazon-Drohnen

Die Federal Aviation Administration hatte die entsprechenden Amazon-Drohnen und auch Amazon Prime Air als Fluggesellschaft zertifiziert. Dabei waren viele Ausnahmen nötig, denn die Vorgaben der FAA sind eigentlich für Flugzeuge mit Menschen an Bord und nicht für unbesetzte Drohnen ausgelegt. „Diese Zertifizierung ist ein wichtiger Schritt vorwärts für Prime Air und zeigt das Vertrauen der FAA in die Betriebs- und Sicherheitsverfahren von Amazon für einen autonomen Drohnenlieferdienst, der eines Tages Pakete an unsere Kunden in der ganzen Welt liefern wird“, sagte David Carbon von Amazon Prime Air.

Amazon testet Drohnen-Lieferungen in den USA

Jetzt will Amazon in den USA in breiter Masse Testflüge mit Lieferdrohnen starten, lieferte dazu aber keine weiteren Details. 2016 hatte Amazon schon in Großbritannien einen Test erfolgreich absolviert. Ein standardisierter Einsatz von Lieferdrohnen bleibt aber noch Zukunftsmusik, denn noch immer gibt es gesetzliche Unklarheiten, etwa über Lärm-Grenzwerte oder die Überwachung des Luftraums in dieser Höhe. Außerdem müssten Drohnen vorprogrammierte Routen ohne menschliche Kontrolle fliegen können, auch das ist derzeit noch nicht erlaubt. Die FAA will aber bis Ende des Jahres weitere Regelungen aufstellen.

Amazon hatte sein Drohnen-Projekt 2013 im Rahmen seiner Luftflotte Prime Air gestartet und wartete zwischendurch auch immer wieder mit teils kuriosen Patenten wie sprechenden Drohnen oder einem Drohnenturm auf. Die derzeit aktuellste Amazon-Lieferdrohne hat sechs Rotoren, kann etwa 24 Kilometer weit fliegen und bis zu 2,3 Kilogramm befördern – Kunden werden also zunächst nur kleinere Artikel erhalten können.

Amazon ist mit seinem luftigen Vorstoß allerdings kein Vor-Reiter bzw. -Flieger, denn auch die Google-Firma Wind und der Paketdienst UPS haben solche Genehmigungen für Drohnen-Lieferungen der FAA bereits erhalten, viele kleine Unternehmen und StartUps liegen ebenfalls auf der Lauer.

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner