Alexa erhält neue Funktionen, mit deren Hilfe sie u. a. unabhängiger wird.

Alexa: Amazon-Lautsprecher auf einem Tisch
Michael Wapp / Shutterstock.com

Amazon verpasst Alexa frische Funktionen: Im Zentrum der Neuerungen steht die Unabhängigkeit der Sprachassistentin – heißt, sie soll Aufgaben in Zukunft proaktiv, also selbstständig und ohne direkten Befehl, erledigen. Dabei handelt es sich um Tätigkeiten wie etwa das An- und Ausschalten von Lichtern, die Regulierung der Temperatur in den Räumen oder das Starten des smarten Staubsaugers.

Alexa ahnt Wünsche und handelt entsprechend

Wie The Verge berichtet, basiert die neue Unabhängigkeit von Alexa auf sogenannten „Hunches“ (zu Deutsch: Ahnungen), die sie auf Grundlage der Nutzer-Gewohnheiten bekommt: Schon seit 2018 sei sie (zumindest in den USA) in der Lage, diese Gewohnheiten „zu spüren“ und „Ahnungen“ davon zu haben, was ihr Besitzer möchte und braucht. Künftig soll sie ihre Verhaltensweisen entsprechend anpassen.

Ganz autonom werden die neuen Funktionen dann allerdings doch nicht eingeführt, denn vor der Einführung des Updates werde Alexa etwa einmalig um Erlaubnis bitten, um beispielsweise zur Schlafenszeit die Temperatur des Thermostats abzusenken. Heise Online spricht auch von einer Generalvollmacht, die man Alexa über die Einstellungen erteilen kann, sodass sie freier agieren könne. Ist die Erlaubnis einmal erteilt, kann sie dann künftig die Aufgabe selbstständig ausführen.

Wie das Ganze funktionieren soll, hat Amazon in einem Video noch einmal veranschaulicht:

Neuer Alexa-Dienst alarmiert bei Einbrüchen

Daneben hat Amazon in den USA eine weitere Neuerung eingeführt: Guard Plus. Dabei handelt es sich um einen Sicherheitsservice, der darauf angelegt ist, dass Alexa ungewöhnliche Geräusche im Hause registrieren soll, wenn beispielsweise ein Einbrecher am Werk ist. Solche Geräusche sollen dann von menschlichen Mitarbeitern kontrolliert werden, die im Fall eines Notfalls auch die Polizei oder Feuerwehr rufen können. Der Dienst soll zunächst für US-amerikanische Kunden verfügbar sein und 4,99 US-Dollar im Monat kosten.

Bereits 2018 hatte Amazon diese Einbrecher-Erkennungs-Funktion von Alexa vorgestellt. In der Zwischenzeit dürfte die Sprachassistentin viel über ungewöhnliche oder verdächtige Geräusche gelernt haben.

/ Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren