Amazons Sprachassistentin Alexa soll künftig auch mal lauter reden können, wenn dies die Situation erfordert.

Alexa: Amazons smarter Lautsprecher Echo
Gary L Hider / Shutterstock.com

Der Hund bellt, das Telefon klingelt, der Fernseher ist zu laut – manchmal ist ganz schön Trubel zu Hause und in solchen Fällen ist es durchaus möglich, dass man Amazons Sprachassistentin Alexa einfach nicht versteht, weil sie den Krach nicht übertönen kann. Zwar könnte man die Lautstärke dann auch manuell regulieren, doch ein bisschen umständlich oder nervig ist das schon ...

Damit die Sprachassistentin in solchen Fällen von lauten Umgebungsgeräuschen nicht gestört wird und sich dennoch bei ihren menschlichen Besitzern Gehör verschaffen kann, hat sich Amazon nun etwas einfallen lassen: „adaptive volume“ (zu Deutsch etwa „anpassungsfähige Lautstärke“).

Lauter geht, leiser noch nicht

Die neue Funktion gibt Alexa nach Angaben von MobiFlip die Möglichkeit, sich ganz automatisch an die Umgebungslautstärke anzupassen – zumindest in Teilen. Denn wie es weiter heißt, erfolge die Umstellung der Lautstärke zum Start „leider nur in eine Richtung“. Heißt: Wenn zu viel Krach ist, spricht Alexa automatisch lauter. Im umgekehrten Fall, wenn also alles leise ist, kann sie die Stimmer allerdings (noch) nicht senken.

Amazon habe die neue Funktion für die US-amerikanischen Alexa-Nutzer nicht nur angekündigt, sondern rolle sie derzeit schon aus. Um sie zu nutzen, muss sie lediglich einmal aktiviert werden, dann übernimmt Alexa selbstständig das Lauterreden, wenn es notwendig ist.

In Deutschland kann Alexa zumindest schon flüstern

Wann auch Nutzern in Deutschland die adaptive-Lautstärke-Funktion zur Verfügung stehen wird, ist demnach nicht bekannt. Bis ein hiesiger Start des Features erfolgt, können deutsche Nutzer zumindest auf den sogenannten Flüster-Modus zurückgreifen: Ist dieser aktiv, kann Alexa flüstern. Das heißt, wenn der Nutzer selbst seinen Sprachbefehl an Alexa flüstert, so wird die Sprachassistentin auch leise antworten. Diese Funktion hatte Amazon bereits im Herbst 2019 für den deutschen Raum verfügbar gemacht.

/ Geschrieben von Tina Plewinski