Die Cloud-Technologie und künstliche Intelligenz werden viele Lebensbereiche schon 2022 entscheidend verändern, prognostiziert Amazon-CTO Werner Vogels.

Cloud-Server
Gorodenkoff / Shutterstock.com

Werner Vogels ist seit 2005 CTO bei Amazon und hat seitdem viele technologische Fortschritte miterlebt und mitgeprägt. In einem ausführlichen Blogbeitrag wagt Vogels einen Ausblick auf das kommende Jahr und stellt fünf Prognosen für 2022 auf. Ganz oben auf seiner Liste: KI-gestützte Software-Entwicklung. Machine Learning und künstliche Intelligenz werden in der Software-Entwicklung immer wichtiger und die Arbeit von Entwicklern, aber auch kreative Prozesse, schon im kommenden Jahr entscheidend verändern.

„ML wird Entwickler von den alltäglichen Aufgaben wie Code-Reviews und Bugfixes – der undifferenzierten Schwerstarbeit in ihrer Welt – befreien und es ihnen ermöglichen, sich mehr auf die Entwicklung zu konzentrieren“, zitiert T3n aus dem Beitrag. Damit einher gehen neue Anforderungen ans Jobprofil von Software-Entwicklern. Künftig werden diese vor allem vorgeben, wie eine Anwendung funktionieren soll. KI-Tools interpretieren diese Anfrage und liefern den fertigen Code. „2022 ist das Jahr, in dem KI/ML im Leben von Entwicklern die Hauptarbeit übernehmen wird“, glaubt Vogels. KI werde auch zunehmend Filme, Musik und Literatur erstellen.

Die Cloud kommt überall an

Der zweite große Gamechanger neben KI und ML werde 2022 endgültig die Cloud-Technologie sein. „Die Cloud hat es möglich gemacht, dass das, was einst Science-Fiction war, zu einer wissenschaftlichen Tatsache geworden ist“, sagt Vogels. Das Potenzial der Technologie werde im kommenden Jahr nicht mehr nur im digitalen Bereich genutzt, sondern werde auch das reale Leben, vom Restaurant bis zum Bauernhof durchdringen. Zudem werde Cloud-Technologie eine ganze Reihe an Innovationen für die Letzte Meile bringen. Vogels ist überzeugt: „Die Cloud wird in allem zu finden sein, von Lastwagen auf der Straße bis hin zu Schiffen und Flugzeugen, die Waren transportieren“.

Smart Spaces, Nachhaltigkeit und Konnektivität

Das Thema Smart Spaces bzw. Smart Home werde vor allem in der Altenpflege neue Möglichkeiten aufzeigen. Das ist Vogels dritte Prognose. Häuser und Wohnungen werden „zu besseren Assistenten“, die vor allem ältere Menschen in ihren Tagesabläufen unterstützen könnten. Dies werde auch beim Fachkräftemangel in der Altenpflege – nicht nur in Deutschland ein Problem – hilfreich sein.

Vogels vierte Prognose betrifft das Thema Nachhaltigkeit. Cloud-Architekturen benötigten neue Ansätze, um nicht nur den Bedürfnissen des Endverbrauchers, sondern auch des Planeten Rechnung zu tragen. Dies werde möglicherweise auch mit Verzicht einhergehen. Zum Schluss blickt Vogels auf Konnektivität. Breitbandinternet werde überall auf der Erde verfügbar werden und das Leben von Milliarden Menschen verändern. „Die allgegenwärtige Konnektivität wird uns von intelligenten Räumen zu intelligenten Städten, intelligenten Ländern und schließlich zu einer intelligenten Welt führen.“

/ Geschrieben von Christoph Pech




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren