Fire TV für das Auto und mit einer Benutzeroberfläche, die an allen Einsatzorten gleich aussieht, und ein Ring-Sensor, der zerbrechendes Glas erfasst – diese Neuheiten stellt Amazon jetzt vor.

Amazon
Eric_Broder_Van_Dyke / Shutterstock.com

Auf der alljährlichen Tech-Messe CES stellen Unternehmen ihre neusten Geräte und Services vor. Auch wenn Amazon in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht vor Ort ist, zeigt das Unternehmen einige Neuheiten, u. a. zu Fire TV, Ring und Alexa.

Fire TV sieht überall gleich aus 

Amazons Fernseh-System Fire TV soll bereits 150 Millionen Mal verkauft worden sein und ist auch in immer mehr Autos verfügbar. Für den Einsatz im Auto gibt es eine neue Funktion: Nutzer können Alexa oder die Touch-Bedienung auf dem Bildschirm verwenden, um auf Serien und Filme zugreifen zu können. Außerdem soll die jeweilige Fire-TV-Oberfläche des Nutzers an allen Orten – also sowohl im Auto oder zu Hause – gleich aussehen. Darüber hinaus sollen Nutzer nun auch Fire-TV-Inhalte, die sie auf einem Gerät angefangen haben, an einem anderen Ort weitersehen können. Auch BMW bietet Fire TV in einigen neuen Modellen und präsentiert seinen Theatre Screen auf der Messe.

Alarmsystem Ring erkennt zerbrechendes Glas 

Amazons smartes Alarmsystem Ring soll künftig auch bei Einbrechern, die durchs Fenster kommen, besser anschlagen. Ring erhält einen Glasbruchsensor, der eingeschlagene oder zerbrochene Fenster aus bis zu 15 Metern erkennen und das entstehende Geräusch von klimpernden Schlüsseln oder klapperndem Geschirr unterscheiden können soll. Bei Alarm erhält der Nutzer dann eine Nachricht auf sein Smartphone.

Neuer Roboter aus dem Alexa-Fonds

Amazon finanziert mit seinem Alexa Fund innovative StartUps. Eines davon, Labrador Systems, stellt mit dem Retriever einen Haushaltsroboter vor, der Nutzer bei schweren Arbeiten unterstützen soll. Von Amazons eigenem Roboter-Projekt Vesta gibt es erstmal keine Neuigkeiten, das Projekt hatte zuletzt einige Probleme. Auch andere Unternehmen aus Amazons StartUp-Schmiede haben neue Geräte und Gimmicks in petto, darunter eine Klettermaschine oder ein Maniküre-Set für zu Hause. Mit letzterem können sich Nutzer u. a. Fotos auf die Fingernägel malen lassen. 

Alexa zeigt Nutzern Mondmission

Amazons Alexa fliegt bei der nächsten unbemannten Nasa-Mondmission Artemis 1 mit und soll im All getestet werden. Doch auch Alexa-Nutzer am Boden können die Reise miterleben, eine entsprechende Funktion soll Inhalte des Projekts und der Weltraumforschung zeigen. Der Aktivierungsslogan: „Alexa, bring mich zum Mond.“ 

/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren